36 starke positive Affirmationen für Angst und Angst

Selbstverbesserung

Affirmationen für Angst und Angst

Angst und Angst – zwei Emotionen, mit denen viele von uns vertraut sind und denen sie in unserem Leben mehrmals begegnet sind. Einige von uns haben gelernt, diese mentalen Zustände zu überwinden und unter Kontrolle zu halten, während andere hilflos und verloren sind, ohne eine Ahnung davon zu haben, wie sie damit umgehen sollen.

Bevor sie Ihr Leben übernehmen und lang anhaltende Schäden anrichten, müssen Angst und Furcht unter Kontrolle gebracht, wenn nicht sogar beseitigt werden. Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, die Ihnen dabei helfen können.

Das Verständnis der Grundursache für diese negativen Emotionen kann helfen, sie einzudämmen. In diesem Artikel werden auch Symptome, Bewältigungsstrategien, Tipps und Tricks sowie Mythen und Fakten zum Angst- und Panikmanagement erörtert und wie positive Affirmationen im Umgang mit ihnen helfen können.



Was sind Angst und Angst? Was sind die Symptome?

Das Wörterbuch sagt,

Angst – Eine vage unangenehme Emotion, die in Erwartung eines (normalerweise schlecht definierten) Unglücks erlebt wird

Angst – Eine Emotion, die in Erwartung eines bestimmten Schmerzes oder einer bestimmten Gefahr erlebt wird (normalerweise begleitet von dem Wunsch zu fliehen oder zu kämpfen)

Beide Emotionen stammen aus unserer Sorge um die Zukunft; sei es entfernt oder unmittelbar. Im Allgemeinen ist es bei den meisten von uns eine gängige Angewohnheit, sich über das, was kommen wird, Sorgen zu machen. Tatsächlich kann uns dies helfen, uns auf unsere Ziele zu konzentrieren und uns vor unerwünschten Situationen zu bewahren.

Sich um morgen zu sorgen ist jedoch eine Sache, aber ängstlich und ängstlich zu sein, jeden Tag zu überstehen, ist ein ganz anderes Ballspiel. Viele Ereignisse können Auslöser für diese emotionalen Katastrophen sein – schlechte Gesundheit, Einkommensverlust, Tod, Einsamkeit und das Anhäufen unbezahlter Rechnungen.

Einige der häufigsten Symptome von Angst und Angst sind:

  • Gefühl des Untergangs oder drohende Gefahr
  • Sich mürrisch und aufgeregt fühlen
  • Schnelles Atmen
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Schwitzen und zittern
  • Sich krank und erschöpft fühlen
  • Schwierigkeiten beim Fokussieren
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Bei Magen-Darm-Erkrankungen (GI)

Was tun bei Angst und Schrecken?

Solange sie mild bleiben, können Sie sie möglicherweise mit Selbsthilfetechniken und präventiven Strategien in den Griff bekommen. Wenn es über dieses Stadium hinausgeht, ist die Suche nach professioneller Hilfe von entscheidender Bedeutung. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, um Rat zu erhalten.

Ihr Hausarzt kann ausschließen, dass Ihre Angst und Panik auf körperliche Gesundheitsprobleme zurückzuführen ist. Wenn dies der Fall ist, muss nur die zugrunde liegende Erkrankung behandelt werden.

Ist dies nicht der Fall, müssen Sie sich an einen Psychologen wenden. Je nach Schwere des Problems kann es sich um einen Berater, Therapeuten, Psychoanalytiker, Psychologen oder Psychiater handeln. Sie helfen bei der Diagnose des Zustands mit Hilfe von Psychoanalyse oder psychologischer Bewertung.

Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen Psychotherapie und/oder Medikamente.

Hattest du jemals einen? Beziehung zu jemandem, der Angst hat ?Vielleicht möchten Sie einen Blick auf unseren Leitfaden werfen auf Aktivitäten, die bei Angstzuständen helfen .

Tipps und Tricks zum Umgang mit Angst und Angst

Es ist nicht leicht vorauszusehen, wann sie uns treffen, aber einige Schritte können ihre Auswirkungen verringern.

Essen Sie gesund und ruhen Sie sich gut aus. Ausgewogene Mahlzeiten zu sich zu nehmen ist der Schlüssel, um diese unerwünschten Gefühle zu vermeiden. Keine Mahlzeiten auslassen oder ungesunde Snacks essen. Ausreichend Schlaf kann helfen, einen Angstanfall zu verhindern.

Halten Sie sich von Rauchen, Alkohol und Drogen fern. Diese machen die Sache bekanntlich noch schlimmer, da sie die kognitiven Fähigkeiten und damit die Fähigkeit, mit diesen negativen Emotionen umzugehen, beeinträchtigen. Wenn Sie bereits von diesen stimmungsverändernden Substanzen abhängig sind, kann das Aufhören Angst und Panik auslösen. Suchen Sie professionelle Hilfe, um die Gewohnheit aufzugeben, wenn Sie nicht in der Lage sind, selbst damit fertig zu werden.

Entspannung ist wichtig. Meditation, Yoga und Atemübungen zu praktizieren, Musik zu hören oder sich massieren zu lassen, kann Teil der vorbeugenden Strategie sein.

Pflegen Sie aktive soziale Beziehungen. Der Austausch mit Freunden und Familie kann in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein. Das Gefühl von Zugehörigkeit und Umsorgung würde die Auswirkungen abschwächen.

Führen Sie ein aktives Leben. Körperliche Aktivitäten und Hobbys sind die besten Gegenmittel gegen Angst und Furcht. Sich den ganzen Tag über zu beschäftigen und keine Zeit zum Grübeln und Ärgern zu lassen, kann ein Game-Changer sein.

Hilfe suchen. Solange diese Beschwerden mild bleiben, können Sie sie möglicherweise selbst bewältigen. Aber beim ersten Anzeichen, dass es außer Kontrolle gerät, holen Sie sich professionelle Hilfe. Die Situation darf keinen Bruchpunkt erreichen.

Vielleicht möchten Sie auch einen Blick auf unseren Leitfaden werfen auf wie man Achtsamkeit gegen Angst übt .

Wie können Affirmationen helfen, Angst und Angst einzudämmen?

Es gibt in der Tat zahlreiche Schritte zur Selbstfürsorge, um diese negativen Emotionen zu vermeiden und einzudämmen. Sie werden gebeten, sich gesund zu ernähren, mehr zu schlafen, mehr Sport zu treiben, zu meditieren, Hobbys zu entwickeln, Affirmationen zu üben, mehr Zeit mit Menschen zu verbringen, die Sie lieben, oder etwas Zeit allein zu verbringen.

Diese funktionieren für einige, aber nicht für alle. Manchmal können diese freundlichen Tipps widersprüchlich sein und Sie am Ende noch ängstlicher machen. Wenn der Grund für Ihre Angst Zeitmangel ist, kann all dies Sie auf einen Schuldtrip schicken.

Wenn Sie bereits Ihr Bestes geben, um mit dem Druck des Lebens fertig zu werden, manchmal erfolgreich sind, bei anderen scheitern, ist das Gebot der Stunde eine beruhigende Strategie, die Ihre Moral stärken und Sie dazu bringen kann, an Ihre Fähigkeiten zu glauben und die Realitäten des Lebens zu akzeptieren.

Affirmationen haben die Kraft, Ihre Denkweise zu verändern und negative Emotionen wie Angst und Panik in Zeiten des Zweifels und der Unvorhersehbarkeit zu reduzieren. Positive Affirmationen kann helfen, einen unruhigen Geist zu beruhigen und irrationale Sorgen und Panik anzuziehen, bevor diese mentalen Monster Sie überwältigen und die Kontrolle über Ihre mentalen Fähigkeiten übernehmen.

Indem Sie Affirmationen als Strategie zur Kontrolle von Angst und Panik projizieren, bekommen Sie nicht die falsche Vorstellung, dass es sich um ein magisches Allheilmittel handelt. Nein, es ist noch lange nicht. Lassen Sie uns sehen, was Affirmationen bewirken können.

  • Steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  • Ermutigen Sie zu positivem und optimistischem Denken
  • Steigern Sie die Stimmung und Motivation
  • Helfen Sie mit, Negativität anzugehen und Probleme zu lösen

Sie müssen sich daran erinnern, dass das Üben von Affirmationen die Probleme nicht alleine löst. Es gibt dir nur die mentale Stärke, es zu tun.

36 Positive Affirmationen gegen Angst und Panik

  1. Ich fühle mich jetzt sicher und geborgen.
  2. Ich erkenne meine Würde an.
  3. Ich fühle mich ruhig und kann jetzt atmen.
  4. Ich arbeite daran, ein Leben zu führen, das ich liebe.
  5. Meine Wahrnehmung wächst mit jedem Atemzug, den ich mache.
  6. Ich entscheide mich, mit meiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Frieden zu sein.
  7. Meine Handlungen können zu positiven Ereignissen führen, wenn ich sie nur versuche.
  8. Mein Verstand ist klar und scharf.
  9. Ich finde Gefallen an den kleinen Dingen des Lebens.
  10. Ich bin in der Lage, zu bekommen, was ich will und brauche.
  11. Ich beschließe, mich auf meinen Segen zu konzentrieren.
  12. Ich werde jeden Moment stärker.
  13. Ich habe so viel, wofür ich in meinem Leben dankbar sein kann.
  14. Ich entscheide mich, meine Emotionen jetzt durch Glück und Zufriedenheit zu ersetzen.
  15. Ich gedeihe, gedeihe und bin glücklich.
  16. Ich erwarte gute Nachrichten.
  17. Ich fühle mich sicher, von einer Höheren Macht geführt zu werden.
  18. Ich wache langsam auf und spüre inneren Frieden.
  19. Ich bin näher denn je an dem, was ich suche und lebe meinen Traum.
  20. Ich habe die Kraft und Entschlossenheit, den nächsten Schritt zu gehen.
  21. Ich schätze die Tatsache, dass ich Liebe, Segen und Ermutigung erhalte.
  22. Ich übergebe mich dem größeren Plan, den das Universum für mich hat, obwohl er außerhalb meines Verständnisses liegt.
  23. Ich liebe es, mich glücklich, entspannt und unabhängig zu fühlen.
  24. Alles, was jetzt passiert, ist definitiv das Beste.
  25. Ich bin härter und stärker als ich vermute.
  26. Alles ist vorübergehend und auch das wird vorübergehen.
  27. Es erwartet mich so viel in meinem Leben.
  28. Ich bin zuversichtlich, dass das Leben mich an einen guten Ort führen wird.
  29. Ich bin überzeugt, dass es einen Weg gibt, mein Ziel zu erreichen.
  30. Ich bin ein Teil des Göttlichen und ruhig und gelassen zu sein ist meine Eigenschaft.
  31. Das Universum arbeitet immer für mich.
  32. Mein Geist bleibt immer ruhig, egal was um mich herum passiert.
  33. Ich konzentriere mich auf meine Träume und Ziele.
  34. Mein Geist ist ruhig und mein Körper ist entspannt.
  35. Ich liebe es, mich ruhig, klar und scharf zu fühlen.
  36. Ich kann alles manifestieren, was ich will, indem ich mich darauf konzentriere.

Wie macht man das Beste aus diesen Affirmationen?

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, Affirmationen zu verwenden, aber diese Vorschläge können Ihnen helfen, das Beste aus ihnen herauszuholen.

Bestätigen Sie täglich. Machen Sie sie zu einem Teil Ihrer täglichen Routine. Affirmationen nur zu verwenden, wenn Sie Schwierigkeiten haben, funktioniert möglicherweise nicht so gut. Es ist bekannt, dass Affirmationen am besten funktionieren, wenn sie morgens nach dem Aufwachen und kurz vor dem Schlafengehen wiederholt werden. Nehmen Sie sich dafür 5-10 Minuten Zeit.

Bleiben Sie positiv. Akzeptieren Sie das Vorhandensein von Angst und Furcht, anstatt ihre Existenz zu leugnen und sie unter den Teppich zu kehren. Anstatt ihnen eine negative Konnotation zu geben, versuchen Sie, Ihre ängstlichen Gedanken positiv zu betrachten. Zum Beispiel lasse ich nicht zu, dass Angst mich überwältigt, sondern gestalte Affirmationen mit einer positiven Wendung, da ich lernen kann, meine Angst zu überwinden und meine Ziele zu erreichen.

Halten Sie sie relevant. Unabhängig davon, ob Sie aus Aktien Affirmationen auswählen oder sie selbst schreiben, stellen Sie sicher, dass jede von ihnen zu Ihnen, Ihrer aktuellen Situation und Ihrem Ziel passt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die von Ihnen ausgewählten Affirmationen nicht für Sie funktionieren, zögern Sie nicht, sie entsprechend Ihren Bedürfnissen umzustrukturieren.

Machen Sie sie sichtbar. Neben dem Wiederholen von Affirmationen können Sie sie auch in Vision Boards einfügen oder Haftnotizen verwenden und sie an Orten aushängen, die Ihnen häufig ins Auge fallen. Die elektronische Version eines Vision Boards ist eine großartige Idee für diejenigen, die ihre Laptops und Mobiltelefone ständig verwenden.

Abschließende Gedanken

Angst und Panik können unser Leben ernsthaft beeinträchtigen, wenn sie nicht kontrolliert werden. Ist der Fall moderat und/oder im Frühstadium interveniert, können Selbsthilfestrategien wie Affirmationen helfen, diese im Keim zu ersticken. Positive Affirmationen haben sich als sehr effektiv erwiesen, um die Denkweise aus dem negativen Raum zu verlagern.

Nur weil es für jeden funktioniert und erwartet wird, Wunder zu bewirken, bedeutet das nicht, dass Sie von positiven Affirmationen profitieren würden. Falls Sie sie ineffektiv finden, bedeutet dies nicht, dass Sie etwas falsch gemacht haben. Machen Sie sich deswegen nicht fertig und verstärken Sie Ihre bestehende Angst. Affirmationen funktionieren nicht für alle.

Sie könnten auch interessiert sein an: