Wie kann man negative Gedanken spirituell loswerden?

Selbstverbesserung

wie man negative Gedanken spirituell loswird

Negative Gedanken werden oft als unerwünschtes Unkraut, widerspenstige Vögel, klebriger Klettverschluss oder starkes Gift beschrieben. Alle diese Vergleiche sind richtig, abhängig von den Gedanken und der Person, die sie hat.

Die meisten von uns sind sich der Art der Zerstörung nicht bewusst, die durch negative Gedanken in unseren Köpfen verursacht wird. Wir behandeln sie als unvermeidbare Gefahren und kommen mit dem Leben zurecht und erleiden seine Folgen.

Wenn negative Gedanken mehr als lästig werden und gefährlich werden, ist es an der Zeit, aufzustehen, aufmerksam zu werden und Wege zu finden, damit umzugehen.



Negative Gedanken zu kontrollieren oder zu eliminieren ist leichter gesagt als getan. Es ist, als ob man einen unfangbaren Vogel fängt oder überwuchertes Unkraut zerstört.

Aber nichts ist unmöglich, wenn Sie es wirklich wollen. Es mag schwer zu erreichen sein, aber machbar ist es.

Mit Geduld, Beharrlichkeit, Beharrlichkeit und Übung kannst du sie entwurzeln und für immer verbannen. Verhindere, dass sie zurückkommen, um dich noch mehr zu verfolgen.

Befolgen Sie die Schritte, um zu verhindern, dass negatives Denken Sie als Geisel in Ihrem eigenen Körper hält.

Inhaltsverzeichnis
    Fügen Sie eine Kopfzeile hinzu, um mit der Generierung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Warum haben wir negative Gedanken?

    Wie oft haben Sie sich über die schlimmen Ereignisse des Tages Gedanken gemacht? Fehler, Beleidigungen, Kritik und andere traumatische Erfahrungen haben einen größeren Einfluss auf unseren Geist als glückliche und positive Ereignisse. Psychologen nennen dies Negativitätsbias. Wir sind für negatives Denken fest verdrahtet.

    Obwohl wir den ganzen Tag über negative Gedanken haben und unterhalten, entsteht die Positivität in unserem Leben daraus. Es hängt davon ab, wie wir mit diesen negativen Gedanken umgehen. Wenn Sie nichts tun, um diese unerwünschten Gedanken abzuwehren, würden sie Sie nach unten ziehen und Sie deprimiert und unglücklich machen.

    Einige der häufigsten Ursachen für negatives Denken sind:

    • Sorge um die Gegenwart
    • Sorge um die Zukunft
    • Verlegenheit oder Scham über vergangene Handlungen
    • Erkrankung
    • Persönlichkeitsstörung
    • Drogenmissbrauch

    Welche Arten von negativen Gedanken gibt es?

    Negativität kann sich in unserem Leben auf viele Arten manifestieren. Einige der häufigsten sind:

    1. Zynismus: Ein Gefühl von Misstrauen und Misstrauen gegenüber den Motiven anderer.
    2. Filterung: Nur schlechte Ereignisse herausgreifen und fokussieren und all die positiven Erfahrungen ignorieren.
    3. Feindseligkeit : Unfreundliches Verhalten gegenüber anderen und mangelnde Bereitschaft, Beziehungen einzugehen.
    4. Schwarz-Weiß-Beschriftung: Wenn jemand oder etwas nicht perfekt ist, kann es nur schrecklich und abstoßend sein. Eine Person mit polarisiertem Denken kann Dinge in Graustufen nicht sehen.
    5. Übergeneralisierung: Es ist nicht möglich, jedes Ereignis separat zu behandeln und es basierend auf Verdiensten und Umständen zu bewerten. Ein paar Verluste bedeuten immer einen Verlierer.
    6. Voreilige Schlüsse zu ziehen: Urteile fällen, ohne alle Aspekte zu berücksichtigen, oft nur die negativen auswählen.
    7. Das Positive ignorieren: Die positiven Erfahrungen herunterspielen, indem man ihre Bedeutung unterschätzt. Unfähigkeit, das Gute im Leben zu sehen.
    8. Katastrophisieren: Der Glaube, dass es vor katastrophalen Ereignissen kein Entkommen gibt. Oder dass alle zukünftigen Ereignisse in einer Katastrophe enden werden und es unvermeidlich ist.
    9. Emotionale Argumentation: Verwenden Sie Negativität als Beweis für negative Ereignisse im Leben. Gehen Sie davon aus, dass Ihre Emotionen den wahren Stand der Dinge bestimmen.
    10. Sich selbst und/oder andere beschuldigen: Eine verzerrte Wahrnehmung führt dazu, dass man sich selbst die Schuld für etwas gibt, das außerhalb der eigenen Kontrolle liegt. Die Schuld kann auch auf andere für die eigene missliche Lage gerichtet werden, wobei der eigene Beitrag zum Dilemma abgewertet wird.
    11. Illusion über die Veränderung der Umstände: Die fehlinterpretierte Vorstellung, dass eine Änderung der Umstände Sie glücklich und positiv macht.
    12. Wahn über Belohnung: Die Annahme, dass Hingabe, harte Arbeit und Opfer immer belohnt werden. Wenn die Belohnung nicht wie erwartet eintrifft, wird sie wahnhaft, deprimiert und bitter.

    Wie kann uns negatives Denken schaden?

    Negatives Denken ist ein natürlicher Teil unseres Lebens. Jeder von uns erlebt an einem Tag mehrere negative Gedanken. Sie sind unsere normale Reaktion auf Misserfolge und Verzweiflung. Solange wir mit ihnen richtig umgehen und ihre negativen Auswirkungen beseitigen, bleiben negative Gedanken harmlos.

    Negatives Denken wird tödlich, wenn es ignoriert wird oder seine schmutzigen Tricks in unserem Geist ausführen darf. Längere Anfälle von negativem Denken können zu ernsthaften psychischen und physischen Gesundheitsproblemen führen und das allgemeine Wohlbefinden der Person beeinträchtigen.

    Wenn Sie längere Zeit negativen Denkens erliegen, steigt der Stresspegel in Ihrem Körper, wenn er in einen Kampf- oder Fluchtmodus gerät. Der Stressbewältigungsmechanismus des Körpers wird durch die Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol aktiviert. Das macht Sie wacher und fokussierter.

    Stress in Grenzen kann hilfreich und nicht gesundheitsschädlich sein. Wenn es über dieses Stadium hinausgeht, kann Stress das geistige und körperliche Gleichgewicht zerstören. Die Reaktion des Körpers auf Stress führt zu zahlreichen Beschwerden wie einem geschwächten Immunsystem und einer Fehlfunktion des Verdauungssystems.

    Einige der häufigsten Folgen negativer Gedanken sind:

    • Depression
    • Angst
    • Schlaflosigkeit
    • Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben
    • Ermüdung
    • Verdauungsstörungen
    • Kopfschmerzen
    • Brustschmerzen
    • Verlangsamung des Stoffwechsels

    Als Folge von langen Phasen negativen Denkens neigen wir dazu, häufiger krank zu werden und es dauert länger, bis wir uns davon erholen. Darüber hinaus kann es die psychische Gesundheit der Person beeinträchtigen und sie als Bewältigungsmechanismus zum Rauchen, Trinken und/oder Drogenmissbrauch treiben.

    Können negative Gedanken gestoppt werden?

    Das negative Denken über seine Opfer macht es leichter gesagt als getan, sie loszuwerden. Je mehr Sie versuchen, nicht an etwas zu denken, desto mehr bleibt es in Ihrem Gedächtnis und desto schwieriger ist es, es loszuwerden. Das Grübeln oder Aufwärmen von negativen Gedanken ist nicht nur eine unangenehme Erfahrung, es kann zu mehr Frustration und Wut führen und sogar zu einer klinischen Depression führen.

    Negative Gedanken werden oft mit einer Nadel verglichen, die sich in einer Rille bewegt. Je länger sich die Nadel in der Nut bewegt, desto tiefer wird die Nut und desto schwieriger ist es für die Nadel, aus ihr herauszukommen. Langes Nachdenken über Negativität wird die Aufgabe erschweren, sie zu beseitigen.

    Der Trick besteht darin, schnell zu handeln. Gehen Sie das Problem so früh wie möglich an und lassen Sie nicht zu, dass sich negative Gedanken in Ihrem Kopf festsetzen. Es gibt viele Techniken, um dies zu erreichen. Diese Techniken sind darauf zugeschnitten, Ihnen zu helfen, nicht mehr bei negativen Gedanken zu verweilen und Ihre Aufmerksamkeit auf positivere Gedanken zu lenken. Einige der üblichen Methoden, die verwendet werden, um dies zu erreichen, sind Ablenkung und geistige Neuausrichtung.

    Mit Geduld, Ausdauer und Übung ist alles erreichbar, selbst die schwierigsten und unwahrscheinlichsten. Unsere Gedanken, sowohl positive als auch negative, beeinflussen unser Bewusstsein und damit unseren Körper, indem sie Nervenbahnen im Gehirn schaffen. Bei der Überwindung negativer Gedanken geht es darum, positive Gedanken in unseren Geist eindringen zu lassen und ihre Arbeit zu tun.

    Normalerweise müssen Sie mit Therapeuten zusammenarbeiten, um dies zu ermöglichen. Wenn sich Ihre psychische Erkrankung jedoch noch im Anfangsstadium befindet und noch nicht tief in Ihrem Unterbewusstsein verwurzelt ist, können Sie dies möglicherweise selbst erreichen.

    Wie kann man negatives Denken überwinden?

    Der Schlüssel zum Umgang mit negativem Denken besteht darin, ein gründliches Verständnis der Funktionsweise des Geistes zu erlangen. Die Art und Weise, wie es funktioniert, gibt Ihnen einen Hinweis auf die resultierenden Probleme und Methoden zu deren Beseitigung. Mit diesem Wissen sind Sie besser gerüstet, diese Strategien anzuwenden, um Ihre Denkweise zu ändern oder zumindest weniger verheerend zu machen.

    Es gibt zwei Möglichkeiten, mit negativen Gedanken umzugehen – vermeiden und managen .

    Wie kann man negatives Denken vermeiden?

    1. Akzeptiere die Existenz von Gut und Böse

    Erkenne, dass die Welt nicht perfekt ist; es ist nicht nur ein Ort für das Gute, das Böse koexistiert. Das Akzeptieren dieser weltlichen Wahrheit kann Ihnen helfen, ein realistischer Optimist zu werden, ein Fortschritt von einem Idealisten. Je mehr Sie verstehen, wie die Welt funktioniert, desto besser wäre es für Sie und desto konzentrierter, produktiver und glücklicher wären Sie.

    2. Bleiben Sie in positiver Gesellschaft

    Umgib dich mit glücklichen, positiven Menschen. Ihre fröhliche Gesellschaft würde auf Sie abfärben und Ihren Geist davon abhalten, in negatives Terrain abzuschweifen. Negative Gedanken sind bekanntlich ansteckend. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie es von jemand anderem fangen. Zeit mit Menschen zu verbringen, die dich lieben und sich um dich kümmern, kann dir gut tun.

    3. Übe Positivität

    Positiv zu sein ist eine Gewohnheit, die durch beharrliches Üben entwickelt werden kann. Lernen Sie, Dinge und Menschen durch die Linse der Positivität zu sehen. Die Teilnahme an stimmungsaufhellenden Aktivitäten wie Hobbys, Meditation und Familienzeit hat sich als hilfreich erwiesen. Achten Sie darauf, positive Gespräche zu führen und Filme und Medien mit positiven Inhalten anzusehen.

    4. Lebe im Moment

    Das ist einer der wichtigsten Ratschläge für diejenigen, die mit negativen Gedanken kämpfen. Das Grübeln über negative Ereignisse ist ein regelmäßiger Zeitvertreib solcher Leute, was die Sache noch schlimmer macht. Indem sie im Moment leben, können sie sich auf die anstehende Aufgabe konzentrieren, ohne von Fehlern der Vergangenheit und Ängsten und Sorgen um die Zukunft abgelenkt zu werden.

    5. Übe Dankbarkeit

    Wenn Ihr Geist von Dankbarkeit erfüllt ist, werden Sie vor Freude und positiven Gedanken überfließen. Es wird kein Platz mehr für negatives Denken bleiben.

    6. Übe Vergebung

    Oft hängen Ihre negativen Gedanken mit der Ungerechtigkeit zusammen, die Ihnen von jemandem zugefügt wird. Deinen Geist mit negativen Gedanken über die Ungerechtigkeit der ganzen Episode zu füllen, wird dich noch weiter runterziehen. Wenn Sie der Person stattdessen vergeben und lernen können, weiterzumachen, können Sie weiteren Schaden für sich selbst verhindern. Denken Sie daran, dass Vergebung dem Vergebenden mehr nützt.

    Wir sind unsere eigenen schlimmsten Kritiker. Wir untersuchen unsere Fehler minutiös und analysieren sie für immer. Was genau erreichen wir damit? Lernen Sie stattdessen aus den Fehlern und machen Sie weiter. Kreuze dich nicht für deine Fehler. Lerne, dir selbst zu vergeben.

    Unser Leitfaden zu vergib dir etwas Unverzeihliches könnte für Sie von Interesse sein.

    7. Helfen Sie anderen

    Es gibt nichts Besseres, um Ihre positive Energie zu stärken, als sich im Freiwilligendienst zu engagieren. Anderen zu helfen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, kann Sie mit viel Glück erfüllen. Der selbstlose Akt steigert dein Selbstwertgefühl und bietet dir Ablenkung von deinen Sorgen. Der Akt, anderen zu helfen, kommt Ihnen mehr zugute als dem Empfänger Ihrer Großzügigkeit.

    8. Verantwortung übernehmen

    Die Rolle des Opfers zu übernehmen mag kurzfristig gut funktionieren, wird aber letztendlich irreparablen Schaden anrichten. Die Opfermentalität erzeugt Negativität und muss daher gestoppt werden. Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Gedanken, Worte und Handlungen. Konzentrieren Sie sich auf Dinge, die Sie kontrollieren können. Denken Sie daran, dass Ihr Glück in Ihren Händen liegt.

    9. Körperliche Bewegung

    Beim Training werden Endorphine freigesetzt, eine Neurochemikalie, die mit dem Wohlfühlzustand verbunden ist. Sie sind dafür bekannt, die psychische Gesundheit zu verbessern und Sie gesünder und fitter zu machen. Die verbesserte körperliche Fitness kann auch als Moral-Booster wirken und trägt zu den Gefühlen von Glück und Selbstwert bei.

    10. Essen Sie ausgewogene Mahlzeiten

    Was wir essen, trägt bekanntlich wesentlich zu unserer körperlichen und geistigen Gesundheit bei. Um eine positive Einstellung zu entwickeln und negative Gedanken in Schach zu halten, ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Minimieren Sie die Aufnahme falscher Lebensmittelgruppen wie Zucker, Salz, raffiniertes Getreide, frittierte und fetthaltige Lebensmittel. Fügen Sie gesündere Optionen wie Gemüse, Obst, mageres Fleisch, Fisch, Eier, Vollkornprodukte und Milchprodukte hinzu.

    Wie gehe ich mit negativen Gedanken um?

    1. Stoppen Sie das Geplapper

    Sind Sie sich der unaufhörlichen Konversation in Ihrem Kopf bewusst? Bei einer Person, die zu negativem Denken neigt, wäre dieses Geplapper überwältigend negativ im Ton. Wenn man ihnen erlaubt, weiterzumachen, werden diese Gedanken die Arbeit des Geistes übernehmen und Chaos anrichten. Sie im Keim zu ersticken ist das Gebot der Stunde.

    Bei negativen Gedanken den Spieß umzudrehen ist leichter gesagt als getan. Die Idee ist, sie aus einer positiven Perspektive zu betrachten. Zum Beispiel, anstatt dass ich nicht gut genug bin, ändere es in Ich werde versuchen, mich zu verbessern. In der Anfangsphase werden Sie feststellen, dass diese Übung anstrengend ist, aber mit der Zeit wird sie zur Gewohnheit.

    2. Zerstöre sie physisch

    Das mag überflüssig und verrückt klingen, erweist sich aber als sehr effektive Strategie. Es beinhaltet, den negativen Gedanken, den Sie beseitigen möchten, auf ein Blatt Papier zu schreiben und es in der Toilette zu spülen oder zu verbrennen. Oder wirf sie sogar in den Müll. Studien haben bewiesen, dass dies eine tiefgreifende Wirkung auf den Geist hat. Wenn Sie sie jedoch aufschreiben und aufbewahren, erhalten Sie nicht das gleiche Ergebnis.

    Wenn Sie kein Papier verschwenden möchten, können Sie sie in ein Dokument eintippen, anklicken und in einen virtuellen Papierkorb ziehen.

    3. Lenken Sie sich ab

    Ablenkung ist eine sehr effektive Technik, um potenzielle negative Gedanken abzulenken. Allerdings kann nichts als Ablenker wirken. Sie müssen überzeugende Aktivitäten finden, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern. Es sollte Sie so einbinden können, dass Ihre Gedanken nicht in die falsche Richtung schweifen.

    Regelmäßig würde es ausreichen, interessante Hobbys zu entwickeln. Zur gelegentlichen Ablenkung können Sie sich in die richtige Gesellschaft begeben oder einkaufen gehen.

    4. Machen Sie einen Spaziergang im Park

    Dies hat mehrere Vorteile. Ein Szenenwechsel kann helfen, die negativen Gedanken kurzfristig zu stoppen. Der Natur nahe zu kommen und ihre Wunder zu beobachten, ist eine gute Ablenkung und hebt die Stimmung.

    Wenn Sie alleine leben, kann dies ein Faktor für negatives Denken sein. Ein Spaziergang im Park bringt Sie der menschlichen Gesellschaft näher, auch wenn Sie nicht mit anderen interagieren. Es gibt Ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit und hilft Ihnen zu erkennen, dass Sie nicht allein sind.

    5. Meditieren

    Meditation beinhaltet, deinen Geist auf deine Atmung zu konzentrieren und die Gedanken zu beobachten, während sie durch deinen Geist gehen. Während Sie sich auf Ihr Ein- und Ausatmen konzentrieren, lernen Sie, Ihren Geist von außen zu beobachten. Diese Perspektive von Drittanbietern gibt Ihnen fast übermenschliche Kräfte über den Geist.

    Die Kontrolle über den Geist zu erlangen bedeutet, unparteiisch mit Gedanken umzugehen, ohne Emotionen einzubeziehen. Wenn Sie die Fähigkeit erlangen, sich von Ihren Gedanken zu lösen, können Sie diese bewusst beobachten und verstehen. Dann sind Sie in der Lage, diese nach Belieben zu analysieren, zu beseitigen oder zu ändern.

    Achtsamkeit setzt dich auf den Fahrersitz, da sie dir die Macht gibt, negative Gedanken zu zerstören, bevor sie Chaos anrichten können.

    Letztes Wort

    Alle oben aufgeführten Strategien sind wirksam, um negative Gedanken loszuwerden. Keines davon ist jedoch leicht zu üben oder Teil Ihrer täglichen Routine. Unerschöpfliche Geduld, unerschütterliche Beharrlichkeit und der grenzenlose Wunsch, negative Gedanken aus Ihrem Leben zu verbannen und besser zu werden, sind die Grundvoraussetzungen, um dies zu erreichen.

    Die schädlichen Auswirkungen negativen Denkens können nicht genug betont werden. Es kann sowohl die Person als auch die Umgebung zerstören. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Krankheit dringend Aufmerksamkeit bedarf. Wenn Sie selbst nach dem Ausprobieren dieser Strategien keine ausreichende Linderung finden oder keine wahrnehmbaren Veränderungen an sich selbst feststellen können, müssen Sie sich an einen Fachmann wenden.

    Ihre innersten Gedanken und Unsicherheiten mit einem Psychiater zu teilen, ist weder einfach noch macht es Spaß. Dies ist jedoch eine unvermeidliche Übung, um die Kontrolle über den Geist zurückzugewinnen. Nur dann können die Mentalexperten den Grund für Ihre Belastung einschätzen und helfen, diese positiver und gesünder zu gestalten.

    Sie könnten auch interessiert sein an: