Warum entschuldige ich mich so sehr?

Selbstverbesserung

Warum entschuldigst du dich so sehr

Es tut mir leid, dass du einen schlechten Tag hast

Es tut mir leid, dass es bei dir nicht geklappt hat

Es tut mir leid, dass du so denkst



Hast du die Angewohnheit zu sagen, dass mir alles leid tut, auch wenn es nicht deine Schuld ist? Sind Sie sich sogar Ihrer Neigung bewusst, sich im Handumdrehen zu entschuldigen, bis jemand anderes darauf hingewiesen hat? Wie oft wurde Ihnen gesagt, dass Sie aufhören sollen, sich so sehr zu entschuldigen?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die Angewohnheit haben, sich zu sehr zu entschuldigen oder nicht, sollten Sie auf die verräterischen Anzeichen einer Überentschuldigung achten.

Sobald Sie bestätigt haben, dass Sie die Angewohnheit haben, besteht der nächste Schritt darin, zu verstehen, warum Sie sagen, dass es mir so leid tut.

Dieser Artikel beschreibt die Anzeichen einer übermäßigen Entschuldigung und die wahrscheinlichen Gründe für die Angewohnheit oder das Leiden. Sobald Sie sich darüber im Klaren sind, können Sie weitermachen und versuchen, die Gewohnheit auszumerzen.

Anzeichen dafür, dass du dich zu sehr entschuldigst

Psychologen betrachten übermäßige Entschuldigung als eine Persönlichkeitsstörung, die aus Ihren Idealen von gutem Benehmen oder Perfektionismus, geringem Selbstwertgefühl und Angst vor Distanz resultiert. Wenn Sie denken, dass Sie die Angewohnheit haben könnten, sollten Sie bei Ihren Interaktionen mit anderen auf diese Anzeichen achten.

1. Sie entschuldigen sich für Dinge, über die Sie keine Kontrolle haben.

Eine der häufigsten Formen der Überentschuldigung ist, dass Sie sich entschuldigen, um Ihr Mitgefühl zu zeigen.

2. Sie entschuldigen sich für den Fehler eines anderen.

Sie übernehmen die Verantwortung für deren Handlungen, die nicht gewährleistet ist.

3. Sie entschuldigen sich für regelmäßige alltägliche Ereignisse im Alltag.

Zum Beispiel Niesen oder Husten, nach etwas fragen oder sogar versuchen, die Aufmerksamkeit von jemandem auf sich zu ziehen. Entschuldigung oder bitte wäre bei diesen Gelegenheiten angemessener.

4. Du entschuldigst dich für unbelebte Dinge.

Zum Beispiel eine Wand oder ein Stuhl oder sogar ein Laternenpfahl. Du stößt auf einen und platzt mit Entschuldigung heraus. Sie tun dies, weil Ihr Verstand darauf konditioniert ist, sich zu entschuldigen, wenn etwas schief geht.

5. Sie entschuldigen sich für Dinge, die Sie nicht für falsch halten.

Höchstwahrscheinlich tun Sie dies, um Unannehmlichkeiten oder Konflikte zu vermeiden.

6. Du entschuldigst dich immer wieder.

Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass Sie die Angewohnheit haben, da hinter solchen Entschuldigungen kein Gefühl oder keine Absicht steckt.

7. Sie sind sich nicht sicher, ob Sie richtig oder falsch liegen, entschuldigen sich aber trotzdem.

Sie sehen dies als einen einfachen Ausweg.

8. Du weißt nicht, warum du dich entschuldigst, aber tu es trotzdem.

Sie fühlen sich in bestimmten Situationen gezwungen, sich zu entschuldigen.

9. Du entschuldigst dich, um deine Nervosität zu vertuschen.

Sie müssen stattdessen lernen, mit Ihren Unsicherheiten umzugehen.

10. Sie entschuldigen sich, wenn Sie mutig und hartnäckig sein wollen.

Ihre Angst, als aggressiv abgestempelt zu werden, kann der Grund dafür sein. Lernen Sie, nein zu sagen, ohne sich schuldig zu fühlen.

Selbst wenn die Situation deine Entschuldigung erfordert, begnügst du dich nicht mit einer einfachen Entschuldigung. Wenn Sie dies für triviale oder unangemessene Gelegenheiten verwenden, haben Sie das Gefühl, dass es dem Ernst der Situation entsprechen sollte, wenn Sie sich wirklich entschuldigen müssen.

Warum entschuldigen Sie sich so sehr?

Wenn Sie sich mit einem der oben genannten Zeichen identifizieren können, ist es an der Zeit, sich aufzurichten und aufmerksam zu machen. Es besteht kein Zweifel, dass Sie die Gewohnheit überwinden müssen. Aber dafür muss man dem Problem auf den Grund gehen. Sie müssen wissen, warum Sie sich so oft entschuldigen.

Da es eine Gewohnheit ist, sich zu sehr zu entschuldigen, entsteht sie wie alle Gewohnheiten durch ständige Wiederholung. Verhalten, wenn es wiederholt wird, neigt dazu, gewohnheitsmäßig oder automatisch zu werden und wird zur Gewohnheit.

Die Gründe für die Gewohnheitsbildung müssen verstanden werden, um Ihnen zu helfen, aus der Gewohnheit herauszukommen. Auch hier kann dir Wiederholung dabei helfen.

Hier sind einige der häufigsten Gründe für eine übermäßige Entschuldigung.

1. Du hast ein geringes Selbstwertgefühl

Selbstwertgefühl ist, wie Sie sich selbst schätzen. Wenn Ihre Meinung über sich selbst sehr schlecht ist, haben Sie ein geringes Selbstwertgefühl. Es zeichnet sich durch mangelndes Vertrauen und den Glauben an die eigenen Fähigkeiten aus. Wenn du so schlecht von dir denkst, beschuldigst du dich natürlich für alles, was um dich herum schief läuft.

Da Sie in Ihren Augen unfähig sind, gut und perfekt zu sein, kommen Sie zu dem Schluss, dass nur Sie solche Fehler begehen, Probleme verursachen, schwierig oder unvernünftig sein oder fordernd sein können. Und das Beste, was Sie unter den gegebenen Umständen tun können, ist sich zu entschuldigen.

2. Du entschuldigst dich, um Konflikte zu vermeiden

Die Quelle dieses Verhaltens müssen ungelöste Probleme aus der Kindheit sein. Streitende oder wütende Eltern und zu frühes Erleben von zu viel Gewalt machen Kindern Angst vor Konfliktsituationen. In ihrem Buch ist Entschuldigung der beste Weg, um die Situation zu entschärfen.

Auch wenn Sie erwachsen sind, bleiben diese Verhaltensmuster bei Ihnen, es sei denn, Sie ergreifen bewusst Maßnahmen, um sie zu entfernen. Egal, ob Sie im Mittelpunkt des Konflikts stehen und die Wut auf Sie gerichtet ist oder nicht, Sie bieten Ihre Entschuldigung an, um den Schaden zu minimieren und sich sicher zu fühlen.

3. Du bist ein Publikumsliebling

Sie möchten das Image einer guten, wohlerzogenen Person projizieren. Und sich zu entschuldigen ist nur ein Teil dieser Übung zur Imagebildung. Da Ihnen als Kind beigebracht wurde, dass Bitte, Danke und Entschuldigung die goldenen Regeln für gutes Benehmen sind, tun Sie dies auch dann, wenn Sie nichts falsch gemacht haben.

Sie machen sich mehr Sorgen darüber, was andere über Sie denken, als Ihr eigenes psychisches Wohlbefinden. Du denkst, dass das Eingestehen des Fehlers der beste Weg ist, um andere glücklich zu machen.

4. Du bist ein Perfektionist

Sie haben sich so hohe Ansprüche gestellt, dass Sie fast immer nicht mithalten können und es schwer haben, sie zu erfüllen. Sie haben immer das Gefühl, unzulänglich und inkompetent zu sein. Und Sie haben das Bedürfnis, sich selbst für triviale Fehler zu entschuldigen.

5. Du willst Unannehmlichkeiten vermeiden

Wenn etwas schief geht, kann dies zu einer Belastung der Beziehungen zu anderen Anwesenden führen. Sie fühlen sich nervös, unwohl und unsicher. Sie möchten nur, dass der unangenehme Moment verschwindet und die fröhliche Atmosphäre wiederherstellt. Sie wissen nicht, was Sie sonst noch tun oder sagen können, außer sich zu entschuldigen. Dies ist eine Anstrengung Ihrerseits, um es für Sie und andere besser zu machen.

6. Du bist ein Magnet für unglückliche Ereignisse

Du glaubst, dass du der Grund für all die schlimmen Dinge bist, die um dich herum passieren. Auch hier kann die Ursache dieser Mentalität bis in Ihre Kindheit zurückverfolgt werden, als Sie ständig von einer maßgeblichen Person beschuldigt wurden.

Eine traumatische Kindheit nimmt Ihnen das Selbstwertgefühl und dies wird ins Erwachsenenalter getragen, wenn keine Intervention in Form von professioneller Hilfe erfolgt. Da Sie sich ungeliebt und nicht wertgeschätzt fühlen, neigen Sie dazu, sich selbst die Schuld zu geben, wenn etwas schief geht. Die Entschuldigung kommt aus diesem Schuldgefühl.

7. Andere sind schuldlos, also ist es deine Schuld

Die Menschen um Sie herum projizieren möglicherweise das Bild, fehlerfrei zu sein – dass sie nichts falsch machen können. Oder Sie haben vielleicht aufgrund Ihres geringen Selbstwertgefühls und Ihrer Neigung, andere anzubeten, ein solches Bild für sie geschaffen.

Wenn es bergab geht, muss jemand zustehen. Da alle anderen in deinen Augen perfekt und tadellos sind, hältst du dich für schuldig. Und entschuldige dich.

8. Andere geben dir die Schuld und du akzeptierst es

Menschen, die Ihnen am nächsten stehen, weisen immer auf Ihre Fehler hin. Wenn etwas Schlimmes passiert, sind sie bereit, mit dem Finger auf dich zu zeigen. Anfangs warst du dir deiner Schuld nicht so sicher und hast dich gewehrt. Aber durch die nachdrückliche Art und Weise, wie sie deine Schuld beweisen, gibst du auf und akzeptierst, dass du derjenige bist, der immer Fehler macht.

Sie können sogar anfangen zu glauben, dass Sie von Natur aus fehlerhaft sind und nichts tun können, um dies zu ändern. Wenn du fest daran glaubst, dass es allein deine Schuld ist, überkommt dich Schuldgefühle. Das einzige, was Sie wissen können, um die Dinge zu verbessern, ist, sich zu entschuldigen. Und das tun Sie ohne zu zögern.

9. Sie möchten gute Beziehungen pflegen

Angst vor angespannten Beziehungen und Verlassenheit zwingt Sie, die Schuld auf sich zu nehmen. Sie haben das Gefühl, dass es besser ist, beschuldigt zu werden, als ungeliebt, einsam, abgelehnt oder verlassen zu werden. Diese Mentalität hat höchstwahrscheinlich ihren Ursprung in Ihrer Kindheit. Ungelöste Probleme aus Ihren frühen Tagen setzen sich bis ins Erwachsenenalter fort.

Sie würden alles tun, um Ihre Beziehungen in gutem Zustand zu halten. Sie halten es nicht für eine große Sache, die Schuld auf sich zu nehmen, obwohl Sie wissen, dass Sie nichts falsch gemacht haben. Sie sind bereit, Ihr Image zu opfern, um gute Beziehungen zu anderen aufrechtzuerhalten.

10. Du entschuldigst dich, weil es einfach ist

Ihre Entschuldigung löst den Konflikt und entschärft die Situation in kürzester Zeit. Sie halten es für Zeit- und Müheverschwendung, Schuldzuweisungen zu spielen. Sie denken, sich zu entschuldigen ist eine Möglichkeit, Energie zu sparen und Zeit zu sparen.

Vielleicht haben Sie dies aus Ihren bisherigen Erfahrungen gelernt. Sie konnten sich nicht wehren, als Sie fälschlicherweise beschuldigt wurden, und nach einer Weile gaben Sie es auf. Sie fanden es einfacher, eine freundliche und lockere Persönlichkeit zu zeigen und sich zu entschuldigen gehört dazu. Es kann jedoch sein, dass Wut in Ihnen aufsteigt und dies schwerwiegende Folgen haben kann.

Abschließende Gedanken

Sie können sich aus einem der oben genannten Gründe entschuldigen, aber letztendlich wird es für Sie zur Gewohnheit. Es ist etwas, das Sie tun, ohne zu denken oder zu fühlen. Und es ist eine schlechte Angewohnheit.

Indem Sie sich zu sehr entschuldigen, senken Sie den Wert der Entschuldigung und der aufrichtigen Entschuldigung. Genauso wie eine übermäßige Entschuldigung für Ihr geistiges Wohlbefinden schädlich ist, ist Ihre Unfähigkeit, sich aufrichtig zu entschuldigen, ebenso schädlich.

Eine Gewohnheit zu ändern, und eine schlechte noch dazu, ist eine mühsame Aufgabe – entmutigend, aber machbar. Irgendwie, aus irgendeinem Grund, hast du es dir angewöhnt, dich zu sehr zu entschuldigen. Sie können die gleiche Wiederholungsmethode verwenden, um aus dieser lästigen Angewohnheit herauszukommen.

Literatur-Empfehlungen: