Wie man ruhig bleibt, wenn man wütend ist?

Selbstverbesserung

wie man bei Wut ruhig bleibt

Wut ist eine Emotion, die wir alle in unterschiedlichem Ausmaß jeden Tag unseres Lebens erfahren. Einige haben gelernt, es unter Kontrolle zu halten, während viele zu gewalttätigen Ausbrüchen neigen, und die meisten anderen liegen irgendwo in der Mitte.

Einige sagen, dass das Ablassen des Dampfes im Gesamtschema der Dinge gut ist. Und die Verinnerlichung der Emotion kann schließlich ernsthaften Schaden anrichten, sowohl physisch als auch psychisch.

Bedeutet das, dass Auspeitschen die Lösung ist? Wie wird sich dies auf die Person und ihre Umgebung auswirken?



Ist es nicht besser, es zu verhindern, statt es einzudämmen? Welche anderen Möglichkeiten gibt es beim Wutmanagement?

Dieser Artikel befasst sich eingehend mit der wichtigsten aller Fragen – wie behält man einen kühlen Kopf, wenn man wütend ist?

Wütend sein oder nicht sein, das ist hier die Frage

Eine der ersten Fragen, die sich bei der Analyse von Wut-Management-Strategien stellt, ist, ob es besser ist, Ihren Gefühlen nachzugeben und wütend zu sein oder Ihren Geist zu trainieren, ruhig zu bleiben. Für beide Argumentationslinien gibt es starke Befürworter.

Welches ist die beste Wahl zwischen den Szenarien – wütend werden, aber den Ausbruch eindämmen und Strategien zur Wutlinderung anwenden?

Im Idealfall ist es die perfekte Lösung, nicht in der Lage zu sein, wütend zu sein. Aber ist das für jeden praktikabel? Vielleicht müssen Sie ein Buddha oder Christus sein, um von dieser starken Emotion unberührt zu bleiben. Ist das so?

Kann ein normaler Mensch wie du oder ich lernen, würdevoll mit Wut umzugehen? Ist Wut ein gesundes Gefühl?

Fragen zu diesem Thema gibt es genug. Und so sind die unterschiedlichen Meinungen über den Umgang mit Wutproblemen.

Eine Sache ist sicher. Wut ist ein gesundes menschliches Gefühl. Es ist völlig normal, wütend zu sein. Dafür braucht man sich nicht zu schämen. Aber wie wir mit der Emotion umgehen, ist das, was wir besprechen müssen. Wie wir diese Emotion ausdrücken, macht den Unterschied.

Es gibt zwei Möglichkeiten, mit Wut umzugehen. Die erste Methode besteht darin, Ihren Geist so zu trainieren, dass er sie wie jede andere Emotion behandelt und nicht außer Kontrolle gerät. Auf diese Weise werden Sie die Wut immer noch spüren, aber die Intensität wird geringer oder minimal sein.

Die zweite Methode besteht darin, Wege zu finden, die Ausbrüche zu begrenzen, obwohl die Wut in voller Wucht verspürt wird. Und das bedeutet, nicht mit dem Kopf gegen die Wand zu schlagen oder ins Kissen zu schreien!

Lassen Sie uns sowohl Präventions- als auch Eindämmungstechniken für den Umgang mit Wut untersuchen.

Vorbeugung ist besser als Heilung

Haben Sie sich jemals gefragt, wie manche Menschen von äußeren Reizen unberührt bleiben? Sie scheinen überhaupt nicht wütend zu werden. Es ist, als ob die Emotion sie umgangen hätte. Wir neigen dazu, sie wegen ihres gleichmütigen Verhaltens Buddha zu nennen.

Wie schaffen sie das? Ist dieses Verhalten eine angeborene Eigenschaft oder durch Übung erworben?

Wie wir mit Wut umgehen, hängt von unserer Erziehung und Umgebung ab. Nicht alles ist verloren, wenn Sie Probleme beim Umgang mit Wut haben. Indem Sie die richtigen Techniken anwenden, können Sie die Intensität des Gefühls verringern.

Das ist leichter gesagt als getan. Wahr. Es schadet jedoch nicht, es zu versuchen, ob erfolgreich oder nicht, effektiv oder nicht. Obwohl nicht jedermanns Sache, sind sie es wert, verfolgt zu werden, da sie sich immens lohnen.

Der erste Schritt im Umgang mit Wut ist die Selbstakzeptanz des Problems.

Sobald Sie sich eingestehen, dass Sie ein Problem haben und an einer Lösung arbeiten möchten, ist die halbe Miete gewonnen.

Diejenigen mit Wutproblemen neigen dazu, andere oder die Umstände dafür verantwortlich zu machen, dass sie ihre Beherrschung verloren haben. Die Schuld liegt immer bei jemandem oder irgendeiner Situation für dein Verhalten. Es ist nie deine Schuld.

Der nächste Schritt besteht also darin, das Spiel der Schuldzuweisungen zu stoppen und die Verantwortung für Ihr Verhalten zu akzeptieren. Nachdem Sie dies getan haben, sind Sie bereit, eine der Strategien zur Wutbewältigung auszuprobieren. Diese Strategien müssen Teil Ihres Verhaltens sein.

Auslöser identifizieren

Ungerechtigkeit, Respektlosigkeit, beleidigende Sprache, sich bedroht oder machtlos fühlen sind einige der häufigsten Auslöser für Wut, obwohl dies von Person zu Person unterschiedlich ist. Diejenigen, die anfällig für Wutprobleme sind, werden auch aus viel geringeren Gründen wie lange Schlangen, dichter Verkehr, sarkastische Kommentare oder einfach zu müde.

Wenn Sie die Angewohnheit haben, oft die Ruhe zu verlieren und dies ändern möchten, müssen Sie Ihre Wutausbrüche verfolgen und katalogisieren, um die Auslöser zu identifizieren.

Wenn Sie wissen, was Sie nervt, sollten Sie Ihre Aktivitäten so planen, dass sie nach Möglichkeit vermieden werden. Vermeiden Sie zum Beispiel Hauptverkehrszeiten und halten Sie sich von Menschen fern, die Sie nerven.

Dies allein kann möglicherweise nicht effektiv sein, da nicht alle Auslöser vermeidbar sind oder dies den Ausbruch nur verzögern kann. In Kombination mit anderen Taktiken kann das Erkennen und Vermeiden von Auslösern helfen, deine Wut unter Kontrolle zu bringen.

Schätze deine Wut ein

Wie sehen Sie Ihre Wutprobleme? Betrachten Sie sie als gute oder schlechte Eigenschaften? Findest du sie hilfreich oder schädlich?

Ihre Wut kann in einigen Fällen positive Konsequenzen haben. Wenn du zum Beispiel wütend wirst, wenn du Zeuge von Ungerechtigkeit gegenüber dir selbst oder anderen wirst oder wenn du dich in ungesunden Situationen befindest, kann deine Wut nützlich sein.

Vielleicht nutzen Sie Ihre Wut, um den Mut aufzubauen, Stellung zu beziehen, gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen und die Veränderung herbeizuführen.

In solchen Fällen müssen sich eher die Situationen ändern als Ihre Wut. Missbräuchliche Beziehungen und giftige Freundschaften sind Beispiele.

Wenn Ihre Wut jedoch niemandem nützt, nicht einmal Ihnen selbst, und zu Verletzungen führt, kann dies als negative Eigenschaft angesehen werden. Sie können sogar die negativen Folgen Ihres Handelns erkennen, wenn Sie sich abkühlen.

Zum Beispiel, sich schuldig und außer Kontrolle zu fühlen und deine Handlungen und Worte später zu bereuen. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie an Ihren Wutproblemen arbeiten und sie unter Kontrolle bringen.

Ausbrüche abwenden

Wenn Sie die Warnzeichen erkennen und den Beginn der Wut vorhersehen können, können Sie unerwünschte Episoden möglicherweise rechtzeitig abwenden. Dies wäre besonders nützlich für diejenigen, die sich schnell beruhigen.

Einige der häufigsten Warnzeichen sind erhöhter Herzschlag, Kurzatmigkeit, Rötung oder Zusammenpressen der Zähne oder Fäuste. Sie bemerken möglicherweise, dass die Umgebung verschwommen ist oder Ihr Verstand rast oder Ihre Gedanken vage und undeutlich werden.

Die Anzeichen können unterschiedlich sein, aber Sie können sie möglicherweise identifizieren, indem Sie sich selbst eine Zeit lang genau beobachten. Das Erkennen der Warnzeichen bietet Ihnen die Möglichkeit, unerwünschte Ereignisse abzuwenden. Indem Sie sich einfach von der Szene entfernen oder tief durchatmen, können Sie sich möglicherweise davon abhalten, Dinge zu tun oder zu sagen, die Sie später vielleicht bereuen.

Sprich es aus

Wenn Stress Ihr Verhalten verschlimmert, ist es hilfreich, darüber zu sprechen. Im Idealfall muss es ein williger Zuhörer sein, während Sie Ihrer Wut Luft machen und gegebenenfalls Ratschläge geben.

Eine Gelegenheit, deine Gefühle in Worte zu fassen, kann dir helfen, dich zu beruhigen. Dies zu übertreiben neigt jedoch dazu, nach hinten loszugehen. Wenn Sie Ihrer Wut zu oft Luft machen oder es falsch machen, können Sie am Ende noch wütender werden.

Es gibt ein Missverständnis, dass es helfen kann, das Problem zu lösen, wenn du deine Wut rauslässt. Dazu gehören Wutanfälle oder das Zerbrechen von Dingen, wenn Sie verärgert sind. Jüngste Studien haben gezeigt, dass dies das Problem verschlimmert, anstatt es zu lösen. Daher ist es wichtig, diesen Bewältigungsmechanismus mit Vorsicht zu verwenden.

Das Gespräch muss in eine positive Richtung gelenkt werden und darauf abzielen, eine Lösung zu finden oder Wege zu finden, Ausbrüche abzuwenden oder Ihre Wut zu reduzieren. Andere zu oft als Resonanzboden zu verwenden kann dazu führen, dass Freundschaften zerstört werden. Stattdessen können Sie sie verwenden, um sich vom Thema abzulenken und über andere Themen zu sprechen.

Vermeide es, über das Thema nachzudenken

Nach einer beunruhigenden Episode ist es üblich, darüber nachzudenken. Denken Sie daran, wie unfair die ganze Sache war. Das Aufwärmen der Episode wird Sie zwangsläufig wütender machen und daher am besten vermeiden.

Anstatt die Szene in Gedanken zu wiederholen, solltest du deinen Geist trainieren, sich jedes Mal abzulenken, wenn der Gedanke auftaucht. Das Ändern des Kanals kann Ihnen helfen, sich zu beruhigen.

Es ist nicht immer einfach, Ihren Geist davon abzuhalten, über etwas nachzudenken, insbesondere über ein kürzliches traumatisches Erlebnis. Dies kann erreicht werden, indem Sie sich an einigen alltäglichen Aktivitäten beteiligen. Zum Beispiel das Haus putzen oder umgestalten, im Garten arbeiten oder Zeit mit Kindern verbringen.

Die Teilnahme an diesen Aktivitäten wird Ihren Geist beschäftigen und Ihnen helfen, nicht über die beunruhigende Episode nachzudenken.

Kanaliere deine Gedanken

Deine Gedanken können dir helfen, dich zu beruhigen oder das Feuer anheizen und dich wütender machen. Jedes Mal, wenn du anfängst, in diese Richtung zu denken, ist das unfair oder ich kann das nicht mehr ertragen, ändere den Kanal. Sonst wird es die Wut noch verstärken.

Lenke deine Gedanken stattdessen auf etwas wie es wird gut oder mir geht es gut oder bleib ruhig . Sie wie ein Mantra zu wiederholen, kann helfen, unerwünschte Gedanken abzuwehren und Ärger zu reduzieren.

Ein anderer Ansatz besteht darin, über Fakten statt über vage Theorien nachzudenken. Wenn Sie rational denken, werden Sie sich beruhigen und die Wut verfliegt.

Entspannungstechniken anwenden

Entspannungsübungen für Geist und Körper können die Wut weitgehend reduzieren. Atemübungen und Massagen können helfen, Stress im Körper abzubauen. Meditation und andere mentale Übungen können dir helfen, ruhig zu bleiben.

Manche Menschen empfinden sie ohne zusätzlichen Aufwand als nützlich, aber für die meisten ist eine mentale Konditionierung erforderlich, um sie wirksam zu machen. Mit etwas Übung können Sie sie zu Ihrer ausfallsicheren Strategie für das Wutmanagement machen.

Identifizieren Sie die zugrunde liegende Emotion

Normalerweise ist Wut ein Nebenprodukt anderer negative Gedanken plagt deinen Verstand. Zum Beispiel Traurigkeit, Enttäuschung oder Verlegenheit. Wut wirkt wie ein Schild, um andere belastende Emotionen zu maskieren. Wütend zu werden ist eine Methode, die viele nutzen, um sich diesen Gefühlen nicht zu stellen.

Wenn dir jemand seine ehrliche Meinung anbietet, die nicht umsonst ist, kannst du deine Verlegenheit verschleiern. Sie rechtfertigen Ihre Reaktion, indem Sie denken, dass die Person voreingenommen und unfair ist und die Kritik daher unberechtigt ist. Sie könnten Ihre Verlegenheit darüber verbergen, dass Sie durch Ihren Wutausbruch bloßgestellt werden.

Doch was bewirkt deine Wut? Diese Person ist ehrlich zu dir, aber andere denken vielleicht genauso, ohne dich darüber zu informieren. Indem du die zugrunde liegende Emotion anerkennst und akzeptierst und sie ansprichst, kannst du die Wut abwenden.

Wütende Reaktionen in solchen Situationen bewirken nichts anderes, als Beziehungen zu schaden.

Kühlset griffbereit halten

Ist Ihnen aufgefallen, dass bestimmte Dinge Ihnen helfen können, sich zu beruhigen, wenn Sie wütend sind? Dazu gehören Ihre Tast-, Geruchs-, Seh-, Geschmacks- und Hörsinne wie ein weiches und flauschiges Kissen, Duftkerzen, das Porträt einer ruhigen Landschaft, Ihr Lieblingssnack oder beruhigende Musik.

Wenn Sie sie griffbereit haben, können Sie Ärger weitgehend vermeiden. Stellen Sie sicher, dass Sie die tragbaren Geräte die ganze Zeit bei sich haben.

Hilfe bekommen

Nicht zuletzt sucht man professionelle Hilfe. Selbst nachdem Sie Methoden ausprobiert haben, um Ihr Temperament unter Kontrolle zu halten, sollten Sie, wenn Sie keinen Erfolg haben und das Gefühl haben, dass es aus dem Ruder läuft, professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, bevor es Ihr Leben und das Ihrer Umgebung zerstört. Wut kann ein Nebenprodukt einiger psychischer Probleme sein.

Depressive Störungen können zu vielen Verhaltenssymptomen wie Reizbarkeit und Wut führen. Die posttraumatische Belastungsstörung oder PTSD führt zu einem Gefühl von Nervosität, Aufregung und/oder Reizbarkeit. Jemand, der an PTSD leidet, ist leicht zu provozieren und die Wut ist intensiver. Wütende Ausbrüche sind häufige Symptome der Erkrankung.

Sie können beginnen, indem Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Wutprobleme sprechen und Ihre Stimmungen und Ihr Verhalten beschreiben. Nachdem Sie alle damit verbundenen körperlichen Gesundheitsprobleme ausgeschlossen und/oder gelöst haben, können Sie zur Beurteilung an einen Psychiater überwiesen werden.

Abhängig von Ihrem Problem und seiner Intensität müssen Sie möglicherweise Therapiesitzungen und/oder Kurse zur Aggressionsbewältigung absolvieren.

Möglichkeiten, sich zu beruhigen, wenn Sie wütend sind

8 Möglichkeiten, sich zu beruhigen, wenn Sie wütend sind

Die meisten Menschen mit Wutproblemen glauben fest daran, dass es die beste Lösung ist, sie rauszulassen. Wutausbrüche werden als Mittel eingesetzt, um zu bekommen, was sie wollen. Aggressives Verhalten wie Schreien und Prügeln wird verwendet, um andere dazu zu bringen, Forderungen nachzukommen.

Auch wenn ein solches Verhalten kurzfristig dem Zweck dient, sind seine langfristigen Folgen verheerend. Ihre Handlungen und Worte können Beziehungen ernsthaft und dauerhaft schädigen. Es kann sogar zu seinem vorzeitigen Ende führen.

Wenn Sie Wut als Werkzeug verwenden, um Dinge zu erledigen oder andere dazu zu bringen, sich daran zu halten, ist es an der Zeit, die Vor- und Nachteile abzuwägen. Sie müssen erkennen, dass etwas, das Sie gewinnen, indem Sie andere körperlich und emotional missbrauchen, auf lange Sicht nicht funktionieren wird.

Wenn Sie Wutprobleme haben, ist es höchste Zeit, Ihre Strategie zu ändern und gesünderes Verhalten anzunehmen. Es kann nicht einfach sein, es zu ändern, und es kann einige Zeit dauern, bis die Ergebnisse sichtbar werden. Aber Sie müssen beginnen.

Hier sind einige Strategien zur Wutbewältigung, die Sie in Betracht ziehen sollten.

1. Weggehen

Sich von der Szene zu entfernen kann in manchen Situationen die beste Option sein, um Wutanfälle zu vermeiden. Die Fortsetzung des Streits oder sogar Ihre Anwesenheit kann die ohnehin prekäre Situation noch verschlimmern.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Gespräch zu hitzig wird oder die Atmosphäre zu stressig wird, machen Sie eine Pause oder gehen Sie spazieren. Eine Verschnaufpause in solchen Zeiten kann helfen, hässliche Szenen zu vermeiden.

Die Auszeitstrategie kann Ihrem Körper und Geist helfen, sich abzukühlen und rational zu denken. Gleiches gilt für andere an der Situation beteiligte Personen.

Wenn Sie wütend sind, gibt es keine Chance auf ein produktives Gespräch. Wenn es fortgesetzt wird, kann es für alle Beteiligten nur in einer Katastrophe enden.

Zurücktreten ist kein Zeichen von Schwäche oder eine Ausrede, um Gespräche zu vermeiden. Nachdem Sie sich beruhigt haben, können Sie das Gespräch fortsetzen, ohne sich aufgeregt oder gestresst zu fühlen. Sie können sich sogar für einen späteren Zeitpunkt oder eine spätere Uhrzeit entscheiden, um das Gespräch fortzusetzen.

2. Machen Sie einen flotten Spaziergang

Ähnlich wie bei der Rückzugsstrategie kann ein zügiger Spaziergang unnötige Konfrontationen vermeiden. Anstatt sich einfach von der Szene zu entfernen, geht dies einen Schritt weiter und verbrennt den Energierausch, den Sie erleben.

Wenn sich aufgrund der Umstände, die dazu beitragen, Wut aufbaut, würden Sie oft einen unkontrollierten Energieschub verspüren. Wut erhöht die Herzfrequenz, den Blutdruck und das Niveau der Energiehormone im Körper wie Adrenalin.

Diese Erhöhung des Nebennierenspiegels erhöht die körperliche Kraft und Ausdauer und senkt das Schmerzempfinden. Kräftige körperliche Aktivität wie ein flotter Spaziergang oder Training können sie auf ein normales Niveau bringen.

Nicht nur mitten in einem hitzigen Gespräch, regelmäßige körperliche Aktivität kann Ihnen helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und hässliche Konfrontationen zu vermeiden. Die positive Wirkung von Bewegung macht sich nicht nur körperlich bemerkbar, sondern wirkt sich auch positiv auf die psychische Gesundheit aus.

Regelmäßige Übungen sind nützlich, um Ihren Geist zu klären, Ihre geistigen Fähigkeiten zu schärfen und Ihnen eine klarere Perspektive zu geben.

3. Tiefes Atmen

Wenn Sie wütend sind und Ihr Herzschlag schneller wird, neigen Sie dazu, schnell und flach zu atmen. Wenn es ohne Unterbrechung weitergeführt wird, kann dies die Situation verschlimmern und die Wut wird einen Siedepunkt erreichen.

Um eine Verschlimmerung der Situation zu vermeiden, können Sie eine Pause einlegen und einige tiefe Atemzüge nehmen. Tiefes Atmen bedeutet, durch die Nase zu atmen, den Bauch vollständig und langsam mit Luft zu füllen und sich beim Ausatmen Zeit zu lassen.

Mit etwas Übung können Sie die Ein- und Ausatmungsdauer verlängern. Tiefes Atmen hat sich als vorteilhaft zur Senkung des Herzschlags und des Blutdrucks erwiesen. Dies wird letztendlich dazu beitragen, Sie zu beruhigen.

4. Zähle bis 10

Oder 20 oder 100, wie Sie es für nötig halten, um sich zu beruhigen. Sie können aufwärts oder abwärts zählen, obwohl das Abwärtszählen hilfreicher ist, da es mehr Konzentration von Ihnen erfordert.

Diese einfache, uralte Technik ist in jeder Art von Konfrontationssituation effektiv. Es funktioniert, indem es Ihren Fokus auf das Zählen verlagert, wodurch Ihr Herzschlag gesenkt und Sie beruhigt werden.

5. Entspanne deine Muskeln

Der Aufbau von Wut führt dazu, dass sich Ihre Muskeln anspannen, wodurch sie steif und steif werden und die Muskeln daran gehindert werden, sich normal zu entspannen. Dies geschieht als Reaktion auf die Ausschüttung von Stresshormonen, Adrenalin und Cortisol. Ihr Körper bereitet sich auf eine Kampf- oder Fluchtreaktion vor.

Ihre Muskeln wären so angespannt, dass Ihre Schultern unflexibel und blockiert wären. Lassen Sie als ersten Schritt die Schultern fallen. Dies kann den Stillstand durchbrechen und eine Verschlechterung der Situation verhindern.

In Kombination mit Atemübungen können Muskellockerungstechniken wie Progressive Muskelentspannung dabei helfen, zur Ruhe zu kommen und vermeidbare Konflikte zu vermeiden.

6. Lass es nicht schmoren

Wenn dich etwas oder jemand wütend macht, wird das Nachdenken über das Thema dazu führen, das Problem zu verschlimmern. Wenn Sie weiterhin darüber nachdenken und sich Sorgen machen, wird es zwangsläufig noch schlimmer. Sich auf das Thema einzulassen, ohne Maßnahmen zu ergreifen, kann tödlich sein.

Tun Sie stattdessen etwas dagegen.

Finden Sie einen Weg, das Problem zu lösen, und handeln Sie entsprechend. Der Nutzen ist zweifach. Alles zu tun ist eine Ablenkung und hilft dir, dich zu beruhigen. Darüber hinaus kann Ihr Handeln die Situation entlasten.

7. Nicht verlieren

Wenn du die Beherrschung verlierst, verlierst du. Egal wer Recht hat und wer Unrecht hat. Wenn du anfängst, deine Stimme zu erheben, siehst du aus wie der Bösewicht. Egal, was Sie später tun oder sagen, Ihre wütenden Worte können nicht zurückgenommen werden und hinterlassen eine bleibende Narbe in der Beziehung.

Wenn Sie merken, dass Sie die Beherrschung verlieren werden, machen Sie eine Pause und tun Sie etwas, um sich zu beruhigen. Gehen Sie spazieren, atmen Sie ein paar Mal tief durch oder zählen Sie bis 20. Wenn Sie sich beruhigt haben und bereit sind, setzen Sie das Gespräch fort.

8. Überprüfen Sie Ihren Anfangsimpuls

Wenn Sie eine Vorgeschichte von Wutausbrüchen haben, ist Ihre Reflexreaktion höchstwahrscheinlich weder angenehm noch akzeptabel. Die instinktiven Reaktionen sind oft irrational, übermäßig aggressiv und schädigend. Wenn Sie sich abkühlen, werden Sie feststellen, dass Sie Ihre Handlungen und Worte bereuen.

Machen Sie es nicht noch schlimmer, indem Sie Ihrer ersten Reaktion nachgeben. Der Trick besteht darin, zu lernen, Ihre anfängliche Reaktion zu kontrollieren und sich selbst eine Chance zu geben, sich zu beruhigen.

Erlernen der Kunst, mit Wut umzugehen

Hör auf, Wut als Werkzeug zu benutzen

Verwenden Sie Wut als Mittel, um etwas zu erreichen, um Ihren Standpunkt zu vertreten oder andere dazu zu bringen, Ihrer Linie zu folgen, oder als emotionale Waffe?

Ihre Wut kann nichts anderes bewirken, als andere einzuschüchtern oder wütend zu machen. Es ist höchste Zeit, damit aufzuhören und andere Kommunikationswege zu finden.

Empathie üben

Das bedeutet, dass Sie in die Gedanken der anderen Person eindringen und ihren Standpunkt zu dem Thema verstehen und ihre Probleme erfahren. Diese mentale Rollenspielübung kann eine andere Perspektive als Ihre bieten und Ihnen helfen, eine Lösung zu finden.

Es gibt viele Methoden, Empathie zu üben. Visualisierung ist eine der beliebtesten Methoden. Es in Form einer Geschichte aus der Perspektive der anderen Person aufzuschreiben oder einem Freund dasselbe zu erzählen, sind andere Möglichkeiten, Empathie zu entwickeln.

Akzeptiere diese universellen Wahrheiten

Obwohl es schwer zu verallgemeinern ist, folgt menschliches Verhalten bestimmten Mustern, insbesondere in Stress- und Konfrontationssituationen.

  • Die Handlungen und Worte basieren auf dem Glauben, dass sie wahr und richtig sind.
  • Meistens ist die Absicht nicht schlecht. Menschen sind nicht boshaft, gemein und/oder hinterhältig.
  • Menschen verbergen normalerweise, wie sensibel oder unsicher sie sich fühlen.
  • Die meisten Menschen sind nicht gut darin, die Konsequenzen ihrer Handlungen und Worte zu beurteilen.

Kurz gesagt, die Menschen sind weder perfekt noch bis ins Mark verfault; weder Engel noch Teufel. Sie sind einfach nur Menschen und kämpfen darum, ihr Leben in einer komplexen Welt so gut wie möglich zu leben.

Erschieße nicht den Boten

Ihre Wut ist oft fehlgeleitet. Haben Sie nach einem schlechten Tag im Büro oder im Stau die Angewohnheit, Ihre Wut an jemandem auszulassen, der nichts mit Ihnen zu tun hat? Wenn Sie darauf bedacht sind, Wutanfälle zu bekommen, können Sie zumindest sicherstellen, dass sie an die richtige Person gerichtet sind. Verschone diese armen Seelen, die ins Kreuzfeuer geraten.

Sich auf die falsche Person zu ärgern ist unproduktiv, da sie nichts gegen das Problem tun kann. Und Sie verlieren mit Ihrem fehlgeleiteten Ausbruch ein offenes Ohr.

Keine Absichten annehmen

Haben Sie die Angewohnheit, die Absichten in den Handlungen und Worten anderer zu finden? Wenn Sie sich für Ihre Missetaten vom Haken lassen, stürzen Sie sich auf die Chance, andere zu kreuzigen. Findest du das nicht ein bisschen unfair?

Hast du schon von Hanlons Rasiermesser gehört? Es ist ein philosophisches Rasiermesser, das sagt, schreibe niemals der Bosheit zu, was durch Dummheit angemessen erklärt werden kann.

Warum Bosheit annehmen, wenn die Handlungen anderer durch etwas anderes erklärt werden können – Dummheit, Ignoranz oder Fehler.

Normalerweise sind es nicht die Handlungen anderer, die Sie wütend machen, sondern die Absicht hinter diesen Handlungen. Und diese Absichten sind Ihre Annahmen. Glauben Sie nicht, dass Sie voreingenommen und ungerecht sind?

Es ist unsere natürliche Tendenz, Absichten in den Handlungen anderer zu finden. Sie können jedoch Ihren Geist trainieren, um diese verschwenderische Übung zu stoppen. Damit können Sie viele Konflikte vermeiden.

Do’s and Don’ts, wenn Sie wütend sind

Wenn Sie zu Wutausbrüchen neigen, befolgen Sie diese Gebote und Verbote, um das zu bekommen, was Sie wollen, ohne Ihre Stimme zu erheben oder Ihre Coolness zu verlieren.

Wut tut's

  • Lerne wettbewerbsfähig zu sein, ohne beleidigend zu sein
  • Verfolge deine Ziele mit Leidenschaft und fahre ohne Schuldgefühle
  • Arbeiten Sie weiter daran, Ihre Träume ohne Ablenkungen wahr werden zu lassen
  • Lernen Sie die Kunst der direkten Kommunikation ohne Mehrdeutigkeit
  • Sag deine Meinung, ohne deine wahren Gefühle zu verbergen
  • Seien Sie standhaft und entschlossen, da dies eine positive Eigenschaft ist

Wut tut's nicht

  • Vermeiden Sie Feindseligkeit und Konfrontation, da dies unproduktiv ist
  • Lassen Sie nicht zu, dass die Intensität Ihrer Emotionen Ihre Handlungen überwältigt
  • Treffen Sie keine voreiligen Entscheidungen. Gib dir und anderen eine zweite Chance
  • Belaste andere nicht mit deinem Streben nach Perfektion
  • Überlagern Sie Ihre Ideen und Meinungen nicht mit anderen
  • Sei nicht herrisch und kommandiere andere herum
Endeffekt

Wut zeigt sich bei verschiedenen Menschen als leichte Reizung bis hin zu intensiver Wut. In der Regel als a . abgestiegen negative Emotionen Wut kann gut sein, wenn sie in die richtige Richtung kanalisiert wird. Es ist die Wut, die Sie dazu bringt, für die Missbrauchten und Unterdrückten einzustehen oder sogar zu großen sozialen Bewegungen zu führen, die den Kurs der Gesellschaft ändern können.

Wut wird negativ, wenn sie zu häufig, zu intensiv, ungesund ausgedrückt oder verinnerlicht wird. Dies kann das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden der Person und der Personen im engeren Kreis beeinträchtigen.

Jeder Einzelne muss den besten Ansatz finden, um mit Wut umzugehen. Wut-Management-Strategien können Ihnen helfen, gesunde Wege zu finden, um eine der am meisten diskutierten Emotionen auszudrücken.