Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Danke Gott!

Feiertage

Deborah ist Autorin, Heilerin und Lehrerin. Ihr Ziel ist es, Menschen zu helfen, jeden Tag ihr bestes Leben zu führen, indem sie ihre Freude und Liebe zum Leben teilt.

Ja-Virginia-es-gibt-einen-Weihnachtsmann-Gott sei Dank

Lebt der Weihnachtsmann noch?

Meine Kinder sind gewachsen. Sie sind keine unschuldigen Babys mit weit aufgerissenen Augen mehr. Jetzt, als Erwachsene, wissen sie es, aber trotzdem fragen sie sich manchmal: Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?



Ich sage immer ja. Sogar für meine Kinder in den Zwanzigern. Ja, er ist echt. So real wie alles, was Sie sich vorstellen können. Ich habe ihnen gesagt, als sie noch klein waren, dass wir seine Telefonnummer bekommen, wenn wir Kinder haben, damit wir den Weihnachtsmann jederzeit anrufen können. Sie glauben diesen Teil nicht mehr.

Aber sie wundern sich immer noch. Und ich auch. Sie wundern sich über die Möglichkeit von Magie. Sie wundern sich über die Möglichkeit von Wundern. Sie wundern sich über die Möglichkeit, das Unmögliche zu manifestieren. Ich sage ihnen, ja, es ist wahr.

Wunder und Magie passieren jeden Tag in unserem Leben, wenn wir unsere Augen öffnen und danach suchen. Die meiste Zeit leben wir mit geschlossenen Augen. Natürlich nicht buchstäblich, aber unsere spirituellen Augen sind vor den Wundern der Welt um uns herum verschlossen.

Wenn ich mich umsehe, sehe ich überall die Existenz des Weihnachtsmanns. Es liegt im Lächeln der normalerweise mürrischen Walmart-Arbeiter. Es ist in meinen Kindern, Schneeschaufeln für unseren älteren Nachbarn. Es ist der Anwalt die Straße hinauf, der mit seiner Schneefräse den Schnee für Blöcke räumt.

Zu dieser Jahreszeit herrscht überall der Geist von Weihnachten, der Geist des Weihnachtsmanns, die Gegenwart der Liebe. Sie müssen nur über den Tellerrand schauen, um Freundlichkeit zu sehen. Und wenn wir Freundlichkeit sehen, passiert etwas Seltsames. Wir werden selbst freundlich.

Tenzin Gytaso sagte: „Wenn du möchtest, dass andere glücklich sind, übe dich in Mitgefühl. Wenn du glücklich sein willst, übe dich in Mitgefühl.'

Nicht nur während der Ferienzeit, sondern das ganze Jahr über ist es möglich, Mitgefühl für diejenigen zu haben, denen wir begegnen. Jeder kämpft in diesem Leben, und es bringt große Freude, Mitgefühl für das Leiden anderer zu zeigen.

Der Geist von Weihnachten lebt weiter, wenn wir Freundlichkeit zu uns selbst und zueinander üben. Es ist wichtig, immer freundlich zu sich selbst zu sein. Niemand wird freundlicher zu dir sein als du zu dir selbst. Und um den Weihnachtsmann am Leben zu erhalten, müssen wir nur weiterhin freundlich sein, Liebe teilen und Vergebung anbieten.

Namaste Freunde.

Der Originalartikel

Der Originalartikel wurde zuerst in der New York Sun veröffentlicht. Dieser Brief wurde oft wiederholt, aber die Botschaft muss immer wieder erzählt werden. Es gibt einen Weihnachtsmann, und er lebt in den Herzen aller, die glauben.

Es gibt einen Gott, und auch er lebt in den Herzen aller, die glauben. Es liegt an denen von uns, die daran glauben, die Liebe, Vergebung und das Mitgefühl dieses Wesens, das größer ist als wir selbst, mit anderen zu teilen. Wenn wir Urteil und Verurteilung zurückhalten und Liebe, Frieden und Vergebung anbieten, dann können wir die wahre Bedeutung von Weihnachten finden.

Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Von Francis P. Church, erstmals 1897 in The New York Sun veröffentlicht. [Siehe The People’s Almanac, S. 1358–9.]

Wir freuen uns, die nachstehende Mitteilung so prominent zu beantworten und gleichzeitig unsere große Genugtuung darüber auszudrücken, dass ihr treuer Autor zu den Freunden von The Sun gezählt wird:

Sehr geehrter Herausgeber-

Ich bin 8 Jahre alt. Einige meiner kleinen Freunde sagen, es gibt keinen Weihnachtsmann. Papa sagt, wenn du es in The Sun siehst, ist es so. Bitte sag mir die Wahrheit, gibt es einen Weihnachtsmann?

Virginia O’Hanlon

Virginia, deine kleinen Freunde liegen falsch. Sie sind von der Skepsis eines skeptischen Zeitalters betroffen. Sie glauben nicht, außer sie sehen. Sie denken, dass nichts sein kann, was von ihrem kleinen Verstand nicht begreifbar ist. Alle Köpfe, Virginia, ob Männer oder Kinder, sind klein. In unserem großen Universum ist der Mensch in seinem Intellekt ein bloßes Insekt, eine Ameise, verglichen mit der grenzenlosen Welt um ihn herum, gemessen an der Intelligenz, die in der Lage ist, die Gesamtheit von Wahrheit und Wissen zu erfassen.

Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Er existiert so gewiss wie Liebe, Großzügigkeit und Hingabe, und Sie wissen, dass sie im Überfluss vorhanden sind und Ihrem Leben seine höchste Schönheit und Freude verleihen. Ach! Wie öde wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Es wäre so trist, als gäbe es keine Virginias. Dann gäbe es keinen kindlichen Glauben, keine Poesie, keine Romantik, um dieses Dasein erträglich zu machen. Wir sollten keine Freude haben, außer in Sinne und Anblick. Das ewige Licht, mit dem die Kindheit die Welt erfüllt, würde erlöschen.

Glaube nicht an den Weihnachtsmann! Sie könnten genauso gut nicht an Feen glauben. Sie könnten Ihren Papa dazu bringen, Männer anzuheuern, die an Heiligabend in allen Schornsteinen Wache halten, um den Weihnachtsmann zu fangen, aber selbst wenn Sie den Weihnachtsmann nicht herunterkommen sehen würden, was würde das beweisen? Niemand sieht den Weihnachtsmann, aber das ist kein Zeichen dafür, dass es keinen Weihnachtsmann gibt. Die wirklichsten Dinge auf der Welt sind die, die weder Kinder noch Männer sehen können. Hast du jemals Feen auf dem Rasen tanzen sehen? Natürlich nicht, aber das ist kein Beweis dafür, dass es sie nicht gibt. Niemand kann sich all die Wunder vorstellen oder vorstellen, die es auf der Welt unsichtbar und unsichtbar gibt.

Sie reißen die Rassel des Babys auseinander und sehen, was im Inneren das Geräusch macht, aber es gibt einen Schleier, der die unsichtbare Welt bedeckt, den nicht der stärkste Mann, noch nicht einmal die vereinte Kraft aller stärksten Männer, die je gelebt haben, zerreißen könnte. Nur Glaube, Poesie, Liebe, Romantik können diesen Vorhang beiseite schieben und die himmlische Schönheit und Herrlichkeit dahinter sehen und sich vorstellen. Ist alles echt? Ah, Virginia, auf dieser ganzen Welt gibt es nichts Wirkliches und Bleibendes.

Kein Weihnachtsmann! Danke Gott! er lebt und lebt für immer. In tausend Jahren, Virginia, nein, in 10 mal 10.000 Jahren, wird er weiterhin das Herz der Kindheit erfreuen.

Gibt es einen Weihnachtsmann?

Ein echtes Weihnachtswunder

Eines Weihnachtsjahres stand unsere Familie den Feiertagen ohne Geld gegenüber. Mein Mann hatte den ganzen Herbst nicht gearbeitet, wir bekamen ein neues Baby, zusätzlich zu unseren fünf anderen Kindern, und ich begann in Panik zu geraten. Schließlich, Mitte November, sagte er: 'Nun, ich schätze, es ist Zeit für dich, einen Job zu finden.' Er hatte eine Weile nicht gearbeitet, wollte aber, dass ich zu Hause bei den Kindern blieb, falls er einen Job fand.

An dem Tag, an dem er sagte, ich solle arbeiten, machte ich mich auf den Weg. Ich ging in das schickste, neueste Restaurant in der Gegend und dachte, es wäre eine einfache Möglichkeit, sofort Bargeld an der Tür zu bekommen. Ich füllte den Antrag aus und bat darum, mit einem Manager zu sprechen. Der diensthabende Manager war nett, aber ehrlich: „Es tut mir leid, wir stellen im Moment einfach keine Mitarbeiter ein. Vielleicht in zwei oder drei Wochen, näher an Weihnachten. Normalerweise sind wir in den Ferien ziemlich beschäftigt.'

Unerschrocken antwortete ich: „Du verstehst nicht. Ich brauche heute einen Job. Ich kann nicht zwei oder drei Wochen warten.' Er lächelte: „Gut. Sei am Dienstag hier, um mit dem Training zu beginnen.'

Ich habe die Feiertage durchgearbeitet, sogar an Thanksgiving und Heiligabend. Leider war das Loch, das wir gegraben haben, während mein Mann nicht gearbeitet hatte, ziemlich tief. An Weihnachtsgeschenke war nicht zu denken. Es war ein Geschenk, dass Licht und Heizung noch funktionierten.

Ich habe auf dem Heimweg von der Arbeit an Heiligabend ungefähr 50 Dollar zu Goodwill mitgenommen. Sie hatten noch geöffnet, und ich versuchte, genug einzukaufen, damit es wie Weihnachten aussah.

Jeden Abend im Dezember hatte ich den Kindern Weihnachtsgeschichten erzählt, die sie dazu bringen sollten, über die wahre Bedeutung von Weihnachten nachzudenken. Ohne Geschenke unter dem Baum war es nicht einfach, sie dazu zu bringen, sich auf die Bedeutung der Geburt Christi zu konzentrieren und Ihren Freunden und Ihrer Familie Liebe und Zeit zu schenken.

Jedes Kind verbrachte Zeit damit, an Geschenken für seine Geschwister zu arbeiten. Sie bastelten Karten und Schneeflocken, schrieben Gedichte und malten Bilder. Zu der Zeit, als ich hektisch nach Goodwill stöberte, hatten sie mit Altpapier, Buntstiften und Klebstoff Berge von Geschenken für unter dem Baum gemacht.

Nachdem ich am Weihnachtsabend mit meinen mageren Taschen angekommen war, versuchte ich, alle in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Wir sangen Lieder und verzierten Kekse für den Weihnachtsmann. Zur Schlafenszeit warteten die Kinder aufgeregt auf die Ankunft des Weihnachtsmanns und flüsterten begeistert darüber, was er ihnen bringen könnte.

Ich brachte es nicht übers Herz, ihnen zu sagen, dass der Weihnachtsmann nicht kommt. Ich hoffte halbherzig, dass irgendeine Familie in der Kirche auf wundersame Weise von unserer Notlage erfahren und uns in letzter Minute retten würde.

Der Weihnachtsmorgen dämmerte und mit ihm rannten aufgeregte Kinder ins Wohnzimmer. Sie sahen sich verwirrt um.

Der Weihnachtsmann war nicht wirklich gekommen. Alles war gleich. Derselbe Baum. Gleiche Geschenke. Dieselben Kekse sitzen auf demselben Teller. Ich hatte es nicht übers Herz gebracht, die Kekse des Weihnachtsmanns zu essen, und ich wartete immer noch auf dieses Weihnachtswunder. Wir sagten den Kindern, sie könnten ihre Geschenke auspacken.

Sie machten sich gegenseitig Komplimente für die schönen Gedichte und Bilder, Schneeflocken und Karten. Sie heuchelten Begeisterung für die Altwaren von Goodwill.

Die größte Aufregung kam von den Dosen mit Pringles-Kartoffelchips. Es war eine Tradition, seit die ältesten Kinder Babys waren. Jedes Kind bekam seine eigene Dose Pringles. Sie waren der Renner des Tages.

Im Laufe des Tages wurde mir klar, dass niemand kommen würde, um uns zu retten. Das war unser Weihnachten. Das Lustige war, dass die Kinder, nachdem sie ihre anfängliche Enttäuschung über das Nichterscheinen des Weihnachtsmanns überwunden hatten, mit ihrem Tag weitermachten. Sie gingen nicht auf die Tatsache ein, dass er nicht auftauchte. Sie machten weiter, glücklich wie immer.

Am Tag nach Weihnachten war ich wieder bei der Arbeit. Das Restaurant blieb nach den Feiertagen gut besucht, und ich verdiente eine Menge Geld. Zwei weitere Tage mit überdurchschnittlich guten Trinkgeldern brachten mich auf eine Idee.

Eines Abends nach der Arbeit ging ich zu Walmart und suchte nach den After Christmas Sales. Für ungefähr hundert Dollar füllte ich einen Einkaufswagen mit ermäßigten Weihnachtsleckereien. Ich packte alles in eine riesige Kiste und ließ die Kiste in meinem Auto. Nachdem die Kinder ins Bett gegangen waren, holte ich die Kiste, klebte sie zu und stellte sie unter den immer noch geschmückten Weihnachtsbaum. Dann habe ich eine Notiz geschrieben.

„Liebe Kinder, ich habe diese Kiste im Schnee gleich außerhalb des Nordpols gefunden. Es muss vom Schlitten des Weihnachtsmanns gefallen sein. Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, hierher zu kommen, aber wir sind immer noch ziemlich beschäftigt am Nordpol. Vergiss nicht brav zu sein, denn wir beobachten immer. Liebe, die Elfen

Am nächsten Morgen dauerte es eine Weile, bis die Kinder die neue Kiste unter dem Baum bemerkten. Stellen Sie sich ihre Überraschung vor, als sie den Brief lesen und dann eine Kiste voller Überraschungen finden. Ihre Aufregung war das beste Geschenk aller Zeiten. Einen Moment lang glaubten alle meine Kinder, vom größten bis zum jüngsten, an den Zauber von Weihnachten.

Seitdem habe ich versucht, allen meinen Kindern beizubringen, wie wichtig es ist, an Segnungen zu glauben und an etwas zu glauben, das größer ist als wir selbst. Wenn wir uns das Leben größer vorstellen können, als wir es mit den Augen sehen, dann können wir wirklich großartige Leben führen.

Meine Kinder lernen, dass Segnungen real sind und dass Gott real ist und dass wir alle die Macht haben, unser Leben genau so zu manifestieren, wie wir es haben würden, ohne die Einschränkungen, die unserem Leben von denen mit kleiner, begrenzter Vorstellungskraft auferlegt werden. Wir haben es in unserer Macht zu sein und zu tun, was wir wollen.

Der Weihnachtsbrief, der mein Leben verändert hat.

Der Weihnachtsbrief, der mein Leben verändert hat.

Der beste Buchclub aller Zeiten

Bester Weihnachtsmann aller Zeiten

Jahre später war ich frisch geschieden und hatte sechs Kinder, die zu Hause lebten. Ich arbeitete hart, aber als alleinerziehende Mutter wusste ich, dass ich meinen Kindern nicht viel Weihnachten bieten konnte.

Ich dachte, die Sicherheit, ein Zuhause mit bezahlter Miete und ohne Angst vor Zwangsräumung zu haben, zusammen mit Wärme, Licht und Essen, wäre ein gutes Weihnachtsgeschenk.

Natürlich gibt es Gruppen und Wohltätigkeitsorganisationen, die bedürftigen Familien Geschenke zur Verfügung stellen, aber ich habe meine Familie nicht als bedürftig angesehen. Wir hatten die Grundlagen abgedeckt. Wir 'brauchten' nichts. Soweit es mich in diesem Jahr betraf, überwog das, was wir in unserem Leben gewonnen hatten, bei weitem alle Geschenke, die ich kaufen konnte.

Es ist jedoch schwierig, einem Haus voller Kinder zu erklären, dass ihre Freiheit, Sicherheit und Geborgenheit wichtiger sind als Geschenke. Für Kinder dreht sich die Welt um Weihnachten und Geschenke. Meine Kinder hatten im Laufe der Jahre einige Weihnachtswunder erlebt, also waren sie nicht entmutigt, als ich erklärte, dass wir in den Ferien nicht viel haben würden.

Die beiden Mädchen im Teenageralter arbeiteten beide und versicherten mir, dass sie sich um Weihnachten für ihre jüngeren Geschwister kümmern würden. Da ich nicht über meine Umstände jammern wollte, arbeitete ich einfach weiter, in dem Wissen, dass alles klappen würde, unabhängig von der Anzahl der Geschenke am Weihnachtstag.

Ich gehörte damals einem Buchclub an, und obwohl ich das Gefühl hatte, sozioökonomisch nicht dazuzugehören, waren die Mädchen in meinem Buchclub immer nett. Ich hatte das Gefühl, irgendwo anders als bei der Arbeit dazuzugehören, und im Laufe der Jahre hatten wir eine enge Freundschaft innerhalb unserer Gruppe entwickelt.

Als ich meine Scheidung und die damit einhergehenden Veränderungen durchmachte, waren meine Buchclub-Freundinnen immer da, um mir ein Ohr oder eine Schulter zu leihen, an der ich mich ausweinen konnte. Oft gaben sie mir gute Ratschläge, wie ich mit meinem Leben vorankommen sollte. Diese Gruppe von Frauen war maßgeblich daran beteiligt, mir beizubringen, dass wir unser eigenes Leben gestalten und dass wir uns selbst und unseren Kindern gegenüber verantwortlich sind, um das bestmögliche Leben zu schaffen.

Als Weihnachten in diesem Jahr näher rückte, überreichten mir die Frauen im Buchclub den obigen Brief. Ich fing an zu weinen, als sie mir erklärten, dass sie sich zu zehnt um Weihnachten für meine Familie kümmern würden. Da nur noch ein paar Wochen zu gehen waren, atmete ich erleichtert auf, weil ich wusste, dass sie helfen würden, wo immer sie konnten.

Ich erkannte das volle Ausmaß ihrer Großzügigkeit und Freundlichkeit erst an Heiligabend, als mehrere Autos, voll beladen mit Geschenken, gegen Mitternacht vor meinem Haus ankamen. Die Kinder waren ins Bett gegangen, voller Vorfreude auf unser erstes Weihnachtsfest in unserem neuen Zuhause und voller Vorfreude auf das Potenzial für den Weihnachtsmann, nach all den harten Jahren, die wir zuvor erlebt hatten.

Als ich zusah, wie meine Freunde und ihre Ehepartner die Geschenke ausluden, fing ich an zu weinen. Ich konnte meine Dankbarkeit und mein Staunen über das, was sie getan hatten, nicht vollständig ausdrücken. Jedes Kind hatte mehrere Geschenke, und sogar ich hatte einige Geschenke! Es war wirklich ein Weihnachtswunder.

Als sie mit dem Ausladen der Geschenke fertig waren, war das ganze Wohnzimmer knietief mit wunderschön verpackten Geschenken gefüllt. Sie umarmten mich alle und wünschten unserer Familie ein frohes Weihnachtsfest, dann gingen sie nach Hause, um sich auf den nächsten Morgen vorzubereiten.

Ich konnte kaum schlafen, ich war so aufgeregt für meine Kinder. Sie würden die Überraschung nie glauben. Tatsächlich explodierten um 5 Uhr morgens Freudenschreie aus dem Wohnzimmer und mein jüngster Sohn rannte in mein Zimmer, um mich zu wecken.

'Mutter Mutter!! Komm und sieh. Der Weihnachtsmann ist echt. Er hat uns letzte Nacht besucht.“

Ich fing wieder an zu weinen, als ich das Staunen und Staunen in ihren Augen sah. Alle Klamotten passen. Und meine Freunde kauften nicht nur Socken und Unterwäsche, wie ich es verlangt hatte, sie hatten die Strümpfe mit Spielzeug für jedes der Kinder und Süßigkeiten und Überraschungen für mich gefüllt.

Ihr wunderschöner Ausdruck von Freundschaft und Liebe schuf eine der glücklichsten Weihnachtserinnerungen, die unsere Familie im Laufe der Jahre geteilt hat.

Das Weihnachtsglas – kleine Einsparungen, große Wirkung.

Das Weihnachtsglas – kleine Einsparungen, große Wirkung.

Der Kostümdetektiv

Wie man zu Weihnachten ein Wunder schafft

Im Laufe der Jahre habe ich versucht, meinen Kindern beizubringen, dass wir immer genug zu teilen haben, egal wie viel oder wie wenig wir haben.

Eines Weihnachten schenkte mir ein guter Freund ein Buch mit dem Titel „The Christmas Jar“ zusammen mit einem Weckglas. Das Buch erzählt die Geschichte einer Person, die Kleingeld gespart und das Glas voller Geld dann vor den Feiertagen einer bedürftigen Familie geschenkt hat. Es ist eine wunderschön geschriebene Geschichte, die uns daran erinnert, dass die wahre Bedeutung der Feiertage darin besteht, das Leben eines Menschen zu verbessern.

Als ich meinen Kindern die Geschichte vorlas, wurden wir inspiriert, unser eigenes Weihnachtsglas zu beginnen. Es war fast Thanksgiving, und ich bezweifelte, dass wir ein ganzes Glas mit Münzen füllen könnten. Wir waren nach Wyoming gezogen, und ich arbeitete in einem Mindestlohnjob. Obwohl wir nicht arm waren, hatten wir nicht viel mehr.

Ich entschied, dass dies die perfekte Gelegenheit war, eine gute Lektion zu erteilen. Wir haben immer genug zu teilen. Langsam summierte sich das Wechselgeld, und gelegentlich fügte ich Dollarnoten hinzu. Ich habe sogar zwanzig hinzugefügt. Endlich, in der Woche vor Weihnachten, war unser Glas voll. Ich konnte nicht glauben, dass wir es tatsächlich geschafft hatten.

Die Kinder hatten alle das Wechselgeld von ihrem mageren Taschengeld beigesteuert und alle Münzen hinzugefügt, die sie auf dem Weg gefunden hatten. Dadurch war unser Weihnachtsglas voll. Es war Zeit, einen Empfänger auszuwählen. Wir dachten über die Leute nach, die wir in der Stadt kannten. Wir hatten Essen an bedürftige Familien geliefert, und wir kannten ein paar Leute, die das zusätzliche Geld sicher gebrauchen konnten, aber schließlich entschieden sich die Kinder für unsere ältere Nachbarin, eine heimatlose Witwe.

Wir backten frische Kekse, nahmen dann einen Teller voller Leckereien zusammen mit dem Glas und einer Notiz, zu ihrer Tür, klingelten und rannten weg. Wir waren nah genug, um ihre aufgeregte Stimme zu hören, als sie das Geldgefäß vor ihrer Tür entdeckte.

Meine Kinder strahlten vor Freude darüber, einen Teil von sich selbst mit jemandem geteilt zu haben, der in Not war.

Ja, Kinder, es gibt einen Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann ist echt. Die Magie und das Wunder von Weihnachten können das ganze Jahr über gesehen und gefühlt werden, wenn Sie nur danach suchen und sich entscheiden, es anderen anzubieten. Die Gaben der Liebe und Vergebung bewirken die größten Wunder und Magie im Leben der Menschen. Mit diesen Gaben befreien wir uns von unserer Last aus Ärger und Groll. Wir befreien die Menschen, die wir lieben, aus dem Gefängnis von Wut, Scham und Angst. Und wir erschaffen ein Wunder in unserem Leben.

Dieser Inhalt ist nach bestem Wissen des Autors korrekt und wahrheitsgetreu und ersetzt nicht die formelle und individuelle Beratung durch einen qualifizierten Fachmann.