Wie es ist, ein Kind während der Coronavirus-Pandemie zu adoptieren?

Beziehungen & Liebe

vier Familien mit ihren Adoptivkindern

Die Adoption eines Kindes ist selbst in den besten Zeiten eine emotionale Erfahrung. Berücksichtigen Sie eine globale Pandemie, die zu Reiseverboten, Gerichtsschließungen und Anordnungen zu Hause geführt hat, und eine intensive Zeit wird für Paare, die hoffen, ihre Familien zu erweitern, einzigartig stressig.

Gute Filme für den Filmabend im Freien

Während Babys nicht aufhören, geboren zu werden, nur weil es da draußen ein Virus gibt, und schutzbedürftige Kinder im Kinderhilfesystem nicht aufhören, die Liebe einer neuen Familie zu brauchen, haben Verzögerungen während des Adoptionsprozesses dazu geführt, dass Adoptivfamilien und Kinder gleichermaßen wurde in der Schwebe gelassen. Und diejenigen, die es geschafft haben, Kinder in ihren Häusern willkommen zu heißen, haben Schwierigkeiten, unter beispiellosen Umständen gemeinsam in ihrem neuen Leben zu navigieren.



Ähnliche Beiträge

Wie Pflegekräfte mit der COVID-19-Epidemie umgehen

Umgang mit Unsicherheiten während des Coronavirus

Wie es ist, eine obdachlose neue Mutter zu sein

Laut dem National Council for Adoption, einer gemeinnützigen Organisation außerhalb von Washington DC, finden jedes Jahr etwas mehr als 110.000 Adoptionen in den USA statt. Das sind rund 9.000 pro Monat. Dies bedeutet, dass wir seit der COVID-19-Krise fast 27.000 sehen würden, was die Gesetzgeber im ganzen Land dazu veranlasste, ab März Sperrungen anzukündigen.



Obwohl die tatsächliche Anzahl zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt ist, ist sie sicherlich viel niedriger als in den Vorjahren. 'Diese globale Pandemie wird die Anzahl der Adoptionen deutlich reduzieren', sagt Becky Fawcett, Präsidentin von Helpusadopt.org , ein nationales Stipendienprogramm, das Eltern bei den Kosten für Adoptionen hilft. 'Zwischen dem Reiseverbot und der persönlichen Finanzkrise, die einige Familien erleben, kann ich mir nicht vorstellen, welche Auswirkungen dies haben wird.'

Neun Familien nahmen sich eine Auszeit von der harten Arbeit der Elternschaft in Quarantäne, um ihre Geschichten über die Herausforderungen und unerwarteten Freuden der Adoption während Covid-19 zu teilen, aus dem Herzschmerz, nicht zu wissen, wann Sie Ihren Kleinen nach Hause bringen können , zur Freude an Selfies im Gerichtssaal und Skype-Feiern zum Gedenken an eine brandneue Familie.

Bei Adoptionen im Inland führen Gerichtsschließungen und Arbeitsunterbrechungen zu Verzögerungen.

Adoption von Baby Nancy per Zoom

Baby Nancys Adoption über Zoom

TWYLA

Twyla, 34, Physiotherapeutin in Tennessee, und ihr Ehemann Roger, 36, der für eine Spielplatzfirma arbeitet, brachten Baby Nancy im September 2019 aus dem Krankenhaus nach Hause (einige Namen wurden auf Antrag der Befragten zurückgehalten oder geändert). Aber sie hatten die Formalitäten der Adoption noch nicht ganz erledigt, als Covid traf, und ihre Agentur hatte die gesetzliche Vormundschaft für Nancy inne, bis alles in einer Reihe stand. 'Wir wollten abschließen, um sicherzustellen, dass sie offiziell unsere ist', sagt Twyla. Das Paar war „endlich bereit“, nachdem es das Geld gesammelt hatte, um die verbleibenden Adoptionsgebühren zu decken, als, wie sie sagte, „alles stillgelegt wurde“.

Robyn, ein professioneller Organisator in Los Angeles, in der Hoffnung, ein 15-jähriges Mädchen adoptieren zu können

Robyn, eine professionelle Organisatorin in Los Angeles, ist hier mit ihrer 15-jährigen Tochter abgebildet. Sie versucht derzeit, einen anderen Teenager zu adoptieren.

Robyn

Als die COVID-19-Krise ausbrach, wurde der Prozess der endgültigen Adoption von Nancy mit Verzögerungen behaftet, da Gerichtsgebäude geschlossen und nicht wesentliche Arbeitskräfte nach Hause geschickt wurden. 'Unsere Familie war noch nicht zu 100 Prozent legal, und angesichts des zusätzlichen Stresses, der mit dem Virus vor sich ging, war das wirklich beängstigend', sagt sie. Zur großen Erleichterung des Paares erhielten sie schließlich einen Gerichtstermin und Nancy wurde am 6. Mai offiziell adoptiert. Mit Beamten und Familienmitgliedern, die per Videokonferenz anwesend waren, war der Anlass nicht die persönliche Feier, auf die Twyla und Roger gehofft hatten, aber sie haben ein einzigartiges Souvenir - ein Gerichtssaal-Selfie, das ihnen von einem vorsitzenden Richter geschickt wurde.

Twyla und Roger gehören zu den Glücklichen. Für viele potenzielle Adoptiveltern bedeutete die Pandemie eine dringende Unterbrechung des Adoptionsprozesses im Inland, ohne zu wissen, wann sie ihre Kinder nach Hause bringen könnten.

Robyn, 58, eine professionelle Organisatorin in Los Angeles, hat es mit einer unbestimmten Verzögerung ihres Adoptionsverfahrens zu tun. 'Alle meine Unterlagen waren erledigt und ich war bereit für meinen Hausbesuch in der Grafschaft und dann traf COVID', erklärt sie. Robyn ist alleinerziehende Mutter einer 15-jährigen Tochter und hofft, ein weiteres 15-jähriges Mädchen adoptieren zu können, das sie über die Wohltätigkeitsorganisation Kidsave kennengelernt hat. Diese verbindet Kinder im Alter von 9 bis 18 Jahren mit Familien, die Mentoren, Gastgeber oder Adoptivkinder werden möchten.

'Derzeit führt der Landkreis keine persönlichen oder virtuellen Besuche durch, daher warte ich nur', sagt sie. 'Es ist enttäuschend. Es scheint sehr bedauerlich, dass sie nicht vorankommen und Kinder in ein dauerhaftes Zuhause bringen, wenn sie dies möchten. Das Leben hört nicht auf, nur weil wir zu Hause bleiben. '

Internationale Reiseverbote halten Kinder von ihren Familien fern, mit möglicherweise herzzerreißenden Ergebnissen.

Während Gerichtsschließungen die Inlandsadoptionen zum Stillstand gebracht haben und ein Ausschlag von Arbeitsplatzverlusten dazu führen kann, dass einige Familien nicht mehr adoptieren können, erschweren geschlossene Grenzen und Reisebeschränkungen die internationalen Adoptionen. Sara Jo Floyd und ihr Ehemann Michael, beide 35, leben mit ihren Töchtern Camdyn (7) und Avonlee (5) im ländlichen Kansas. Die einmonatige Elliotte aus einem Waisenhaus in einer Großstadt dort. Angesichts des internationalen Reiseverbots und der Tatsache, dass Indien derzeit vollständig gesperrt ist, mussten diese Pläne verschoben werden.

'Ich war am Boden zerstört. Es fühlt sich einfach sehr unsicher an “, sagt Sara Jo, die sich besonders Sorgen um Elliotte macht, weil das Kleinkind vor mehreren gesundheitlichen Problemen steht, einschließlich der Tatsache, dass es blind ist.

die floyd familie

Die Floyd Familie

Floyd Familie

Die Sorge der Floyds um ihre Adoptivtochter, mit der die Familie im Januar zusammengebracht wurde, ist laut Becky Fawcett von mehr als gerechtfertigt Helpusadopt.org . „Eltern, die nicht reisen können, um ihre Adoptivkinder im Ausland zu erreichen, sind ein großes Problem“, betont sie. 'Einige der Kinder, die medizinisch zerbrechlich sind, werden höchstwahrscheinlich nicht überleben, und einige werden aus dem System altern, bevor ihre Familien sie erreichen können.'

Sogar Paare, deren internationale Adoptionen bereits in vollem Gange sind, sind mit Komplikationen konfrontiert. Gina Poirier und ihr Ehemann Marc, beide 36 Jahre alt, aus Illinois, haben gerade einen Gerichtstermin erhalten, um die Adoption eines zweijährigen Mädchens in Bulgarien abzuschließen. 'Nach dem Gerichtstermin sollten wir ein paar Wochen später ein offizielles Dekret erhalten. Dann können wir hypothetisch eine Reise buchen, um sie abzuholen und nach Hause zu bringen', sagt Gina. Ob dies passieren kann oder nicht, ist jedoch noch sehr offen.

Ich werde es meinen Kindern Meme erzählen

'Wir warten darauf, dass sich die EU vollständig öffnet und das US-Außenministerium seine Bedrohung für internationale Reisen senkt', erklärt sie. 'Es gibt noch viele Fragen, z. B. ob wir bei unserer Ankunft in Bulgarien unter Quarantäne gestellt werden müssen und wie das überhaupt aussehen wird. Welche weiteren Einschränkungen gelten? Was ist, wenn wir auf Reisen krank werden? Wird es weitere Verzögerungen bei der Bearbeitung ihrer Einwanderung geben? “

Angesichts der Unbekannten können potenzielle Eltern nur warten und hoffen. Sara Jo erwartet von den Töchtern Camdyn und Avonlee Inspiration, um positiv zu bleiben. Sie sagt: 'Nur ihren Glauben zu sehen und wie ruhig sie darüber sind, hat mir wirklich geholfen.'

Es gibt einige virtuelle Lösungen, aber einige sind positiv, andere nicht.

Die unerwarteten Hindernisse für Adoptionen haben zu Problemumgehungen und sogar zu einigen Lichtblicke geführt. Eric Emch (34), Grafikdesigner und Art Director bei Disney on Broadway, und Alan Lane (34), eine Spendenaktion für die Metropolitan Opera, hatten während ihrer Adoption im Inland nur einen -Personentreffen mit der leiblichen Mutter ihres Babys. Stattdessen, sagt Lane, bedeutete alles digital: 'Wir konnten uns drei Mal mit ihr treffen und unsere Beziehung wirklich entwickeln, bis zu dem Punkt, an dem wir uns meiner Meinung nach jetzt viel näher sind.'

Alan, Margot und Eric

Alan, Margot und Eric

Jenny Anderson

Das war ein unerwartetes Plus für die Vorsichtsmaßnahmen unter Quarantäne, aber es gab definitiv Nachteile bei der Einführung inmitten einer Pandemie. Am 8. Mai nahm das Ehepaar die zwei Tage alte Margot direkt von ihrer leiblichen Mutter außerhalb des Krankenhauses in Gewahrsam, wobei die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung in vollem Umfang in Kraft waren. „Diese sehr unpersönlichen Barrieren, sowohl die Entfernung als auch die Masken, hinzufügen zu müssen, machte es wirklich schwierig, den Moment auszugleichen“, sagt Lane. 'Es ist ein Fest für uns und ein Verlust für die leibliche Mutter. Das Element hinzuzufügen, dass wir sie nicht trösten oder umarmen können, um unsere Dankbarkeit und Unterstützung zu zeigen, war eine echte Herausforderung.'

Die guten Nachrichten für neue Familien? Verlängerung zusammen.

Für die Paare, deren Adoptionen trotz der schwierigen Umstände stattgefunden haben, bedeutete es, ihr Kind nach Hause zu bringen, als neue Familie Schutz zu suchen. Der 45-jährige Romanautor James Suriano und sein Fluglotsen-Ehemann Garon Wade (34) brachten den zweijährigen Emmanuel im März aus Südafrika nach Hause, nur einen Tag vor der Annullierung aller Flüge von Südafrika in die USA mit COVID-Nummern -19 Fälle in Südafrika zu diesem Zeitpunkt sehr niedrig, das Paar war vor dem Stress der Pandemie geschützt, bis sie nach Florida zurückkehrten. 'Wir hatten keine Ahnung, wie nah wir am Rande waren', sagt Wade.

James, Garon und ihre Söhne

James, Garon und ihre Söhne

JAMES SURIANO UND GARON WADE

In den zwei Monaten seitdem ununterbrochen zu Hause zu bleiben, war für ihr älteres Kind, jetzt sieben, schwierig, das sich darauf freute, nach sechs Wochen in Südafrika wieder normal zu werden. Das Ehepaar ist jedoch der Ansicht, dass die Quarantäne tatsächlich hilfreich war, um Emmanuel in den USA zum Leben zu erwecken. „Das Waisenhaus, in dem er sich befand, ähnelte einem Einfamilienhaus, und er hatte sein ganzes Leben dort verbracht“, erklärt Suriano. 'Und jetzt verbringt er seine ganze Zeit in unserem Haus.'

Kelly Balcarczyk (38) und Sanjay Satagopan (41), die sich seit ihrer Abholung vom Krankenhausparkplatz im April mit dem vier Wochen alten Issa in Georgia isoliert haben, schätzen ebenfalls die erzwungene Familienzeit. Die Zusammenarbeit von zu Hause aus für einen Monat vor Issas Geburt - Balcarczyk als Programmmanager für den USDA Forest Service und Satagopan als Produktmanager für ein Softwareunternehmen - gab dem Paar „Zeit, sich zu verbinden“, sagt Balcarczyk. 'Es hat uns ein wenig auf die Elternschaft vorbereitet, da es die ganze Zeit nur unsere kleine Familie war.'

Und für die in Virginia lebende Alexandra Shrader (32) und ihren 43-jährigen Ehemann Sam lebte die sechsköpfige Familie Cameryn (14), Carson (12) und Joanna (8) im September 2019 mit der 12-jährigen Jem - war sicherlich voll in Quarantäne. Aber Alexandra sagt: „Der Silberstreifen ist, dass wir alle mehr Zeit hatten, uns mit Jem zu verbinden, mit ihm zu sprechen, eins zu eins. Das Spielen von Spielen war eine großartige Art zu reden, aber es war kein unter Druck stehendes Gespräch. “

Verwandte Geschichte

Lernen Sie das erste adoptierte Gerber-Baby kennen

Trotzdem gibt es Verluste. Eine Quelle des Bedauerns für Jem und seine neue Familie ist, dass sie aufgrund von COVID-19 eine Reise absagen mussten, die zeitgleich mit dem Abschluss seiner Adoption in Ohio geplant war. Jem ist „sehr aufgeregt“, dass der Gerichtstermin über Skype stattfinden wird, sodass die Familie „die Bücher versiegeln und vorwärts gehen kann“, sagt seine neue Mutter. Aber beide trauern um die Tatsache, dass sie den Meilenstein nicht richtig feiern können und wichtige Menschen aus beiden Teilen von Jems Leben zusammenbringen.

Cabrio-Wanderhose für Damen in Übergrößen

Dennoch drängen viele Eltern darauf, ihre neuen Familien zu verwirklichen.

Trotz der Verzögerungen und Enttäuschungen finden viele Familien Wege, um durch komplizierte Logistik zu arbeiten. Kate, 37, Präsidentin eines Immobilienunternehmens, und ihr Ehemann, Sam, 38, wurden im Februar in Kansas mit einer leiblichen Mutter zusammengebracht. Mit Sitz in Virginia wollten sie ihre Jungen, 8 und 7, bei ihren Großeltern lassen, als sie im Juni zur Geburt ihrer Adoptivtochter ausflogen - eine Vereinbarung, die sie vorsichtshalber abgesagt hatten, sobald alle anfingen, Schutz zu suchen, um nicht seine Eltern einem Risiko auszusetzen.

Sam und Kate und ihre Söhne

Sam und Kate und ihre Söhne.

Sam und Kate

'COVID hat sicherlich unsere Pläne geändert', sagt Kate und klingt bemerkenswert entspannt über ihre neue Einrichtung: Sie verbringen bis zu zwei Wochen als neue fünfköpfige Familie in einem Kansas Airbnb, während sie darauf warten, von den Gerichten abgemeldet zu werden den Staat mit ihrer Tochter zu verlassen. 'Aber wir konzentrieren uns sehr auf unsere Ziele und sind bereit, alles zu tun, damit es funktioniert', fügt sie hinzu. 'Wir freuen uns sehr, dieses Abenteuer zu beginnen, unser kleines Mädchen kennenzulernen und unsere Familie zu vervollständigen.'



Für weitere Geschichten wie diese abonnieren Sie unseren Newsletter.

Anzeige - Lesen Sie weiter unten