Die Weihnachtsorange: Eine Weihnachtstradition

Feiertage

Ich liebe Weihnachten und genieße es, meine Familientraditionen mit anderen zu teilen.

Alex genießt seine Weihnachtsorange!

Alex genießt seine Weihnachtsorange!

Denise Handlon



In unseren Strümpfen steckte der Weihnachtsmann jedes Jahr eine Orange an den Zeh. Natürlich gab es auch andere Schmuckstücke und Leckereien, die den Strumpf füllten, aber diese wechselten jedes Jahr. Auf die wir immer zählen konnten, war die Weihnachtsorange.

Selbst als meine Schwester und ich wuchsen, steckte meine Mutter immer noch diese Orange in den Zeh und ich hatte nie wirklich darüber nachgedacht, warum sie das tat, oder sie sogar gefragt. Als ich jedoch heiratete, noch vor meinen eigenen Kindern, setzte ich die Tradition fort. Es ist lustig, weil mein Mann diese Tradition nicht teilte, aber es gab Jahre, in denen es irgendwie so war zwei Orangen landeten in unseren Weihnachtsstrümpfen.

In manchen Geschichten habe ich gelesen, dass die Orangen in der Weihnachtszeit ein so wertvolles Geschenk waren, weil sie viel schwieriger zu finden waren, besonders in den nördlichen Bundesstaaten. Weil sie schwer zu finden waren, waren sie teuer und galten als Luxus. Sicherlich nichts, wofür arbeitende Familien hart verdientes Geld ausgeben würden, um es jeden Tag auf dem Tisch zu haben.

die-weihnachtsorange-eine-weihnachtstradition

Cara Ardelean

die-weihnachtsorange-eine-weihnachtstradition

Cara Ardelean

Die Geschichte

Um die Weihnachtsorange ranken sich viele Geschichten. Als ich meine Mutter schließlich fragte, wie es zu dieser Tradition kam, erzählte sie mir, dass sie in einem Buch von Laura Ingalls Wilder darüber gelesen und sich in die Idee verliebt hatte. Etwas an dem frischen Zitrusduft, der einen Raum erfüllt, wenn es geschält wird, hat sie dazu gebracht, dies zu ihrer Weihnachtstradition hinzuzufügen. Außerdem, wenn Sie an einen Weihnachtsstrumpf und die Größe einer Orange denken, füllt es diesen Strumpf wirklich aus. Es werden weniger „Extras“ benötigt. Und so wurde die Weihnachtsorange in unserem Haus geboren.

Als ich Lehrerin wurde, sammelte ich gezielt Bücher. Ich sammelte Serienbücher und Bücher desselben Autors, alles im Namen, eine Geschichte mit dem in Verbindung zu bringen, was wir im Unterricht lernten. Zu meiner Überraschung fand ich die Geschichte Eine Orange für Frankie von Patricia Polacco, als ich anfing, ihre Geschichten zu sammeln. Ich wusste nicht, dass dies eine Version der Weihnachtsorange war.

Bücher über die Weihnachtsorange

Es gibt viele Geschichten, die sich auf die Weihnachtsorange beziehen, aber das Thema ist in allen relativ gleich. Dies ist die Zeit des Gebens und die Orangenscheiben repräsentieren die Fähigkeit, das, was man hat, mit anderen zu teilen. Während der Ferienzeit im Dezember ist es unabhängig von Ihrer religiösen Überzeugung eine großartige Erinnerung daran, sich an andere zu erinnern und die Idee des Teilens und Gebens in Ihrem Herzen zu bewahren. Eine Orange für Frankie ist eine großartige Geschichte, die ich gerne jedes Jahr zu Weihnachten mit meinen Kindern erzähle.

Die Weihnachtsorange

Traditionen

Traditionen sind ein wunderbarer Teil nicht nur der Ferienzeit, sondern von Familien im Allgemeinen. Danke, dass Sie die Weihnachtstradition meiner Familie mit mir teilen. Von meinem Haus zu Ihrem, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine frohe Weihnachtszeit, unabhängig von Ihrer religiösen Überzeugung.

Grace und Alex, Weihnachten 2010, Frohe Weihnachten!

Grace und Alex, Weihnachten 2010, Frohe Weihnachten!

Cara Ardelean

Bemerkungen

Markus Petz am 02. Januar 2016:

Menschen schreiben nicht halb Müll. Angesichts der Tatsache, dass die Tradition vor dem 20. Jahrhundert liegt, kann es sich nicht um eine Tradition aus der Zeit der Depression handeln. Da es in ganz Europa verbreitet ist, ist es unwahrscheinlich, dass es aus den USA stammt. Tatsächlich sagen einige, dass die Orange das Geldgeschenk des Weihnachtsmanns in der Türkei darstellt.

Wie können andere solches Gelaber schreiben oder glauben, wenn es aus dem Mittleren Westen stammt oder dass seine Mutter es erfunden hat, weiß ich nicht.

Roger Loomis am 17. Dezember 2014:

Wenn ich mich erinnere, ist die Tradition Hunderte von Jahren alt. Es gibt etwas an einem Goldball, das einer armen Person oder Familie in Not geholfen hat, als sie es brauchten. Ich denke, der Globus / die Ornamente auf dem Baum sind ein Ausschneiden davon. Ich denke, eine der Heiligen-Traditionen gehört dazu. Immer im Zusammenhang mit guten Taten, Barmherzigkeit und Gnade rund um die Feier der Geburt Christi im Gegensatz zu den heidnischen Feiern, wie der Grüne und IMMERGRÜNE Baum. In den USA verschmolzen viele der Welttraditionen. Mit so vielen Menschen, die von überall her kommen und dennoch ein Volk sein wollen ... im Gegensatz zu all dem Kämpfen und dem Versuch, zu zerstören, was dieses Land vor den HYPE-Leuten wurde. Fröhliche Christfest-Feierlichkeiten euch allen.

Hilde am 13. Dezember 2013:

Ich bin in Großbritannien aufgewachsen und fand immer eine Orange in der Spitze meines Strumpfes, außer während des Zweiten Weltkriegs, als Obst knapp war.

cardelan (Autor) aus Michigan am 28. November 2011:

Wie ironisch HBN! Ich kann es kaum erwarten, von ihm zu lesen. Ich gebe zu, dass ich noch nie wirklich von ihm gehört habe. Danke für deine Kommentare!

Oh RT, was für ein trauriges Ende! Selbst in unseren schlimmsten Zeiten haben wir viel, wofür wir dankbar sein können, und manchmal brauchen wir diese Erinnerungen. Danke für den Besuch.

RTalloni am 27. November 2011:

Ordentliche Drehscheibe für Traditionen! Da ich in Florida aufgewachsen bin, gab es reichlich Orangen, also wusste ich nicht genau, wie man wählt. Sie waren keine Tradition für Strümpfe, aber wir hatten frische Orangen und liebten sie!

Ich erinnere mich, dass ich vor langer Zeit ein Buch über eine russische (glaube ich) Familie gelesen habe, die durch ihre Umstände verarmt ist. Ein Sohn träumte immer davon, wie eine Orange sein würde – riechen, schmecken, anfühlen. Er hatte noch nie einen gesehen, nur von ihnen gehört. Dann bekam jedes Kind einmal zu Weihnachten seine eigene Orange! Alle außer diesem einen Sohn aßen ihren sofort, aber er schätzte seinen. Er behielt es bei sich, schlief sogar damit und träumte von dem Tag, an dem er es essen würde. Leider ging es schlecht, bevor er es aß. Ich weiß, das ist kein sehr glückliches Ende dieses Teils ihrer Geschichte, aber jetzt denke ich immer daran, wie sehr wir in unserem Land im Vergleich zu vielen anderen Teilen der Welt dankbar sein müssen, wenn ich eine Orange esse.

Gail Sobotkin aus South Carolina am 27. November 2011:

Ich habe bis gestern Nachmittag, als ich an einer Kochvorführung und einem Vortrag des pensionierten Chefkochs des Weißen Hauses, Roland Mesnier, teilnahm, noch nie von einer Weihnachtsorange gehört. Er wuchs in einem kleinen Dorf in Frankreich in einer sehr großen Familie auf. Seine Eltern waren arm, es gab weder fließendes Wasser noch Strom und sein Geschenk war jedes Jahr zu Weihnachten eine Orange – was er als eine wahre Freude bezeichnete. Ich habe diese Geschichte gerade in einen Hub aufgenommen, den ich über ihn geschrieben habe, und war erfreut, die Ursprünge dieses Brauchs in Ihrem Hub zu sehen.

Toller Hub, besonders das schöne Weihnachtsfoto von Alex und Grace am Ende. Wurde auf ganzer Linie gewählt, außer für lustig.

cardelan (Autor) aus Michigan am 14. November 2011:

Danke fürs Lesen und Kommentieren, Susan. Es ist interessant herauszufinden, warum wir die Dinge tun, die wir für selbstverständlich halten. Schön, dass du vorbeigeschaut hast und danke für die Komplimente zu den Bildern!

Susan Zutautas aus Ontario, Kanada am 13. November 2011:

Auch wir haben immer eine Orange oder eine Mandarine in unseren Strümpfen. Ich habe mich aber nie wirklich gefragt warum. Wunderbare Tradition, die ich sogar mit mir selbst aufrechterhalten habe.

Ich liebe die Bilder und ich mag dein neues Profilbild wirklich.

cardelan (Autor) aus Michigan am 13. November 2011:

Ich bin so begeistert, dass dieser Hub so vielen Menschen die Möglichkeit gegeben hat, so großartige Erinnerungen wiederzuerleben. Vielen Dank für Ihre Ergänzung zu diesem Hub love2cook1954.

love2cook1954 am 13. November 2011:

Am Weihnachtstag lege ich immer noch Orangen, Mandarinen, Äpfel, Nüsse und Süßigkeiten aus ... Es ist wie eine zweite Natur für mich.

Danke Cardelean für die Erinnerungen (lächelnd)

cardelan (Autor) aus Michigan am 12. November 2011:

Auch wenn wir sie immer noch regelmäßig ins Haus bekommen, ist es für uns immer noch ein Genuss an Weihnachten! Danke, dass du deine Erfahrung geteilt hast, Leslie.

Leslie JoBarra am 11. November 2011:

Wir bekamen immer eine Orange, wenn wir Weihnachten bei meiner Oma verbrachten. Sie erzählte mir, dass es aus der Weltwirtschaftskrise stamme, als Obst knapp und teuer war, daher ein Leckerbissen. Tolle Nabe!

cardelan (Autor) aus Michigan am 10. November 2011:

Es ist großartig, Christinepurr zu behalten! Vielen Dank für Ihren Kommentar.

christineschnurren am 10.11.2011:

Dies war ein sehr süßer Hub! Da musste ich an meine Kindheit denken, wir hatten auch immer Orangen in unseren Strümpfen! Ich denke, ich werde die Tradition auch fortsetzen. :)

cardelan (Autor) aus Michigan am 09. November 2011:

Wow, kittythedreamer, ich hatte keine Ahnung! Vielen Dank, dass Sie diese sehr coolen Informationen geteilt haben. Sie haben wirklich zu diesem Hub beigetragen, ich schätze es.

Kitty-Felder aus Sommerland am 08. November 2011:

Eigentlich haben meine Großeltern väterlicherseits immer Orangen in unsere Weihnachtsstrümpfe gesteckt. Ich habe tatsächlich gelesen, dass die Orange, wenn sie zu Weihnachten verwendet wird, aus alten Zeiten stammt. Alle Zitrusfrüchte, die zu Weihnachten verwendet wurden, stellten eine Idee oder Bitte dar, dass die Sonne ins Land zurückkehren sollte (Yule oder die Wintersonnenwende am 21. Dezember war der kürzeste Tag des Jahres und viele Menschen glaubten, dass sie beten und um die Rückkehr der Sonne bitten mussten ). Zitrusfrüchte repräsentierten die Sonne und die Dankbarkeit der Menschen für die Wärme der Sonne und das Leben im Land. Danke und toller Hub!

cardelan (Autor) aus Michigan am 08. November 2011:

Ich kann mir nur vorstellen, was sie in der Arktis kosten, Red Elf. Es ist sicherlich keine einheimische Pflanze! Danke fürs Lesen und Kommentieren.

Ich bin froh, dass es Movie Master ein Lächeln auf Ihr Gesicht gezaubert hat. Ich freue mich immer noch darauf, jedes Jahr einen in meinem zu finden! Und danke für die Stimmen und das Kinderkompliment!

Filmmeister aus Großbritannien am 08.11.2011:

Oh, die Weihnachtsorange, das ist eine besondere Erinnerung und hat mich zum Lächeln gebracht, da war immer eine in meinem Strumpf.

Ein schöner Hub und das Foto von Grace und Alex ist wunderschön!

Stimmt ab, danke.

RotElf aus Kanada am 07.11.2011:

Schöne Tradition - wir haben immer eine Orange in der Spitze unserer Weihnachtsstrümpfe gefunden und das haben wir an unsere Kinder weitergegeben. Sie waren ein sehr teurer Leckerbissen, als wir in der Arktis lebten.

cardelan (Autor) aus Michigan am 07. November 2011:

Wow Vocalcoach, ich fühle mich so geehrt! Ich verstehe vollkommen, „wie es die Zeit erlaubt“. Das Leben ist auch ziemlich beschäftigt für mich. Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren. Ich freue mich, dass ich ein paar schöne Erinnerungen bei Ihnen wecken konnte.

Ah, Zimt! Das macht absolut Sinn. Danke, dass du vorbeischaust und diesen WillStarr hinzufügst.

WillStarr aus Phoenix, Arizona am 07.11.2011:

Meine ältere Schwester hat mir gerade erzählt, dass Mama auch Zimt verwendet hat. Ich erinnere mich nur, wie toll es roch!

Audrey Hunt von Pahrump NV am 07. November 2011:

Die Weihnachtsorange ist eine Tradition in meiner Familie und eine, die wir alle lieben. Ich bin so froh, dass Sie dazu einen Hub geschrieben haben, da es dazu beigetragen hat, einige fröhliche Erinnerungen an vergangene Jahre zurückzubringen.

Ich habe so viel Gutes über Sie und Ihre Hubs gehört. Ich werde sie alle lesen, wenn es die Zeit erlaubt. In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben viel Spaß in der bevorstehenden Ferienzeit.

Ich danke dir sehr!

Gesangslehrer ~

cardelan (Autor) aus Michigan am 07. November 2011:

Will Starr, das klingt fantastisch! Vielleicht muss ich dieses Jahr einfach so eine Schüssel Orangen rausstellen. Danke für die Kommentare.

Danke Simone, freut mich, dass es dir gefallen hat!

Simone Haruko Smith aus San Francisco am 07. November 2011:

Die Weihnachtsorange! Was für eine fabelhafte Tradition! Ich hatte schon früher davon gehört, und auch im Zusammenhang damit, dass es damals ein Luxus war. Wie cool, dass du es am Leben erhalten hast!

Danke, dass du es mit uns teilst :D

WillStarr aus Phoenix, Arizona am 07.11.2011:

Es war auch bei uns zu Hause Tradition, außerdem hatte Mama immer eine Schale mit Orangen, die sie durchstochen und mit Nelken gespickt hatte. Der gemischte Duft von Zitrusfrüchten und Nelken erwärmte den ganzen Raum!

cardelan (Autor) aus Michigan am 06. November 2011:

Ist es nicht erstaunlich, wenn man sich vorstellt, dass etwas, das wir jeden Tag sehen und wirklich für selbstverständlich halten, einmal etwas war, das in der Vergangenheit so ungewöhnlich und geschätzt war! Danke, dass du deine Geschichte teilst und vorbeischaust.

Maren Elisabeth Morgan aus Pennsylvania am 06.11.2011:

Auch eine meiner Großmütter schätzte die Orange als Weihnachtsgeschenk. Ihre allererste Orange hatte sie mit 14 Jahren. Sie hat sie nie vergessen. Ich habe auch in jeden Strumpf eine Orange gesteckt.

cardelan (Autor) aus Michigan am 06. November 2011:

Ich denke, dass manchmal Traditionen aus Notwendigkeiten geboren werden Dirt Farmer. Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Danke für den Link Mama!

Denise Handlon aus North Carolina am 06.11.2011:

Cara-I hat eine meiner letzten (Traditionen) mit diesem Hub verknüpft.

Jill Spencer aus den Vereinigten Staaten am 06. November 2011:

Eine meiner Großmütter wuchs sehr arm auf. Als Kind war eine Orange ihr einziges Weihnachtsgeschenk. Ich hatte keine Ahnung, dass es eine Tradition ist, einen zu bekommen.

cardelan (Autor) aus Michigan am 06. November 2011:

Die Wertschätzung für das, was man hat, scheint in der heutigen Gesellschaft verloren gegangen zu sein Love2Cook1954. Ich versuche, mit meiner eigenen Familie ein Stück weit zur Einfachheit zurückzukehren. Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Ich bin so froh, dass dies gute Erinnerungen für dich zurückgebracht hat, Mary615. Wir sind auch nicht „viel“ aufgewachsen und waren viel wertschätzender als viele der jungen Menschen in der heutigen Gesellschaft. Danke für's vorbeikommen.

Danke Mutti. Es gibt ziemlich viele Geschichten da draußen. Ich liebe es, dieses den Kindern zu Weihnachten vorzulesen und ich freue mich, dass dir das Bild gefallen hat!

Es macht Spaß zu sehen, dass so viele andere eine ähnliche Tradition haben, Flora.

FloraBreenRobison am 06.11.2011:

Als wir aufwuchsen, hatten wir immer eine Mandarine in unseren Strümpfen.

Denise Handlon aus North Carolina am 05.11.2011:

Was für ein toller Mittelpunkt, Cara – wusste nicht, dass es tatsächlich so viele Bücher zu diesem Thema gibt, wie Sie hier aufgeführt haben. Das Foto der beiden zusammen ist der Hammer! Vielen Dank, dass Sie über dieses Thema schreiben, wie z. B. Ihre Umfrage. :)

Maria Hyatt aus Florida am 05. November 2011:

Mit diesem Buch hast du schöne Erinnerungen geweckt. Ich habe jedes Jahr zu Weihnachten eine Orange in meinem Strumpf. Ich habe auch eine Handvoll Nüsse. In meinem Haus war kein Geld für Geschenke, aber ich erinnere mich immer an die Orange. Ich glaube nicht, dass ich mich an Spielzeug erinnert hätte, das ich bekam.

Love2Cook1954 am 05.11.2011:

Ja, ich erinnere mich an diese Tage. In meiner Familie haben wir alle eine braune Tüte mit Nüssen, Früchten und Süßigkeiten. Es war wirklich aufregend, diese Leckereien zu bekommen, weil wir einfach nicht jeden Tag Süßigkeiten gegessen haben. Wir haben ein Spielzeug und Kleidung bekommen und wir haben es wirklich geschätzt.

cardelan (Autor) aus Michigan am 05.11.2011:

Danke Leah, ich denke wirklich, dass es eine Midwest-Sache ist, aber ich habe keinen „Beweis“ dafür. Ich hoffe, der Weihnachtsmann bringt Ihrer Familie dieses Jahr Orangen! Und danke für den Kinderkommentar. :)

Tante Danette, Mom hat sich gefragt, ob ihr das als Kind gemacht habt. Sie konnte sich nicht erinnern. Ich stimme zu, dass Traditionen sehr wichtig sind. Danke für den Kommentar.

Pamela, es ist nicht lustig, wie viele Leute Orangen bekommen haben, aber ich wette, nicht allzu viele haben wirklich darüber nachgedacht. Danke für die Stimmen und das Kompliment!

Ich hoffe, in der Lage zu sein, einige der Weihnachts-Hubs von Islandnurse zu lesen. Mein Vollzeitjob hält mich auf Trab, sodass ich nicht so oft Hubs lesen kann, wie ich möchte. Danke fürs Lesen und Kommentieren.

Inselkrankenschwester aus Vancouver Island, Kanada am 05.11.2011:

Ich liebe alle Weihnachts-Hubs! Wir haben auch Orangen in unsere Strümpfe gesteckt. Gut gemacht.

Pamela Oglesby aus Sunny Florida am 05.11.2011:

Als ich aufwuchs, bekamen wir ziemlich oft eine Orange. Diese Traditionen machen Weihnachten so besonders. Ihre Kinder sind bezaubernd. Bewertet fantastisch und schön.

Danette Watt aus Illinois am 05.11.2011:

Ich wusste nicht, dass ihr diese Tradition habt, aber es klingt nach einer netten. Familientraditionen sind so wichtig für Kontinuität und um dieses Gefühl der Sicherheit zu vermitteln – „Alles ist in Ordnung mit der Welt, egal wie verrückt das Leben außerhalb unserer Mauern sein mag“-Gefühl.

Lea Lefler aus Western New York am 05. November 2011:

Mein Großvater bekam immer eine Weihnachtsorange – er wuchs mit 10 Geschwistern auf einer Farm in Missouri auf, und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Orange (zusammen mit einigen hausgemachten Süßigkeiten) den Großteil ihres Weihnachtsfestes ausmachte! Was für ein großartiger Knotenpunkt, und ich denke, ich könnte versuchen, diese Tradition zu integrieren. Was für ein Spaß! Nebenbei bemerkt, das Bild Ihrer Kleinen ist WIRKLICH bezaubernd. Es gibt nichts Schöneres als kleine Gesichter an Weihnachten!