52 Schreiben von Zitaten, die Sie zum Schreiben motivieren

Zitate

In den letzten zehn Jahren hat MsDora Gedichte, kreatives Schreiben, positive Zitate und Reflexionen online geteilt. Ihr Ziel ist die Bereicherung des Lebens.

Verwenden Sie diese 52 Zitate, um motiviert zu bleiben und weiter zu schreiben.

Verwenden Sie diese 52 Zitate, um motiviert zu bleiben und weiter zu schreiben.

Dan Counsell über Unsplash; Leinwand



Mein Freund schickte mir eine SMS: „Ich habe das Schreiben meines Buches wieder aufgenommen. Du musst auf meinem Rücken sitzen.“ Übersetzung: 'Halte mich motiviert.' Also habe ich eine Liste mit 52 Zitaten zusammengestellt, von denen ich ihm wöchentlich eines in beliebiger Reihenfolge schicken kann. Das Ziel ist es, ihm zu helfen, sich auf sein Schreiben zu konzentrieren und motiviert zu bleiben, sein Buch fertigzustellen. Ich hoffe, dass diese Sammlung von Zitaten – eines für jede Woche des Jahres – auch anderen Autoren helfen wird, ihren Fokus und ihre Motivation zu finden.

Zögern

1. „Fang an zu schreiben, egal was passiert. Das Wasser fließt nicht, bis der Wasserhahn aufgedreht wird.' „Louis L’Amour

2. 'Amateure sitzen und warten auf Inspiration, der Rest von uns steht einfach auf und geht an die Arbeit.' -Stephen King

3. „So macht man das: man setzt sich an die Tastatur und schreibt ein Wort nach dem anderen, bis es fertig ist. Es ist so einfach und so schwer.' „Neil Gaiman

4. „Ihre Intuition weiß, was Sie schreiben müssen, also gehen Sie aus dem Weg.“ „Ray Bradbury

5. 'Wenn ich auf Perfektion warten würde, würde ich nie ein Wort schreiben.' „Margaret Atwood

6. „Schreiben planen ist nicht Schreiben. Skizzieren, recherchieren, mit Leuten darüber sprechen, was Sie tun, nichts davon ist Schreiben. Schreiben ist Schreiben.' -E.L. Doctorow

Stephen King

Stephen King

Stephanie Lawton, CC-BY-2.0 über Wikimedia Commons; Leinwand

Gründe zu schreiben

7. „Du schreibst nicht, weil du etwas sagen willst, du schreibst, weil du etwas zu sagen hast.“ -F. Scott Fitzgerald

8. „Wir sollten schreiben, weil Menschen spirituelle Wesen sind und Schreiben eine kraftvolle Form des Gebets und der Meditation ist.“ „Julia Cameron

9. 'Der Zweck eines Schriftstellers ist es, die Zivilisation davon abzuhalten, sich selbst zu zerstören.' -Albert Camus

10. 'Ich bin ein kleiner Bleistift in der Hand eines schreibenden Gottes, der der Welt einen Liebesbrief schickt.' -Mutter Teresa

11. „Nach Nahrung, Obdach und Gesellschaft sind Geschichten das, was wir auf der Welt am meisten brauchen.“ „Philipp Pullmann

12. „Unser Leben beginnt an dem Tag zu enden, an dem wir über wichtige Dinge schweigen.“ -Martin Luther King jr.

Neil Gaman

Neil Gaman

ActuaLitté, CC-BY-SA-2.0 über Wikimedia Commons; Kann gehen

13. „Geschichten mögen Lügen sein, aber es sind gute Lügen, die wahre Dinge sagen und die manchmal die Miete bezahlen können.“ „Neil Gaiman

14. 'Ohne Worte, ohne Schrift und ohne Bücher gäbe es keine Geschichte, kein Menschenbild.' „Hermann Hessen

15. „Ich schreibe nur, weil
Es gibt eine Stimme in mir
Das wird nicht still sein.'
– Sylvia Plath

16. „Warum man schreibt, ist eine Frage, die ich leicht beantworten kann . . . Ich musste mir eine eigene Welt erschaffen.' „Anais Nin

17. 'Die Aufgabe des Romanautors besteht nicht darin, große Ereignisse zu erzählen, sondern kleine interessant zu machen.' -Arthur Schopenhauer

18. „Du schreibst, weil du schreiben musst oder weil du hoffst, dass jemand zuhört oder weil das Schreiben etwas Zerbrochenes in dir reparieren oder etwas wieder zum Leben erwecken wird.“ „Joanne Harris

Hinweise zum Inhalt

19. „Alles im Leben ist beschreibbar, wenn man den aufgeschlossenen Mut dazu und die Vorstellungskraft zum Improvisieren hat.“ – Sylvia Plath

20. „Die Leute werden dir alle möglichen Ratschläge zum Schreiben geben, aber wenn du etwas nicht schreibst, das du magst, wird es auch niemandem gefallen.“ „Meg Cabot

21. „Schreiben Sie über das, was Sie stört, besonders wenn es sonst niemanden stört.“ „Kathryn Stockett

22. „Gute Geschichten handeln von unseren moralischen Kämpfen, unseren Unsicherheiten, unseren Träumen, unseren Fehlern, unseren Widersprüchen, unserer endlosen Suche nach Verständnis.“ „Tim O'Brien

23. „Einen Roman zu schreiben ist nicht nur ein Einkaufsbummel über die Grenze in ein unwirkliches Land: Es sind Stunden und Jahre, die man in den Fabriken, auf den Straßen, in den Kathedralen der Fantasie verbringt.“ „Janet Frame

24. 'In einem Menschen liegen tausend Gedanken, die er nicht kennt, bis er den Stift zum Schreiben aufnimmt.' „William Makepeace Thackeray

Ratschläge vom Experten

25. „Wenn es ein Buch gibt, das du lesen möchtest, aber es noch nicht geschrieben wurde, dann musst du es schreiben.“ „Toni Morrison

26. „Keine Tränen beim Schreiber, keine Tränen beim Leser. Keine Überraschung für den Schreiber, keine Überraschung für den Leser.' -Robert Frost

27. „Der Schriftsteller, der mehr Wörter hervorbringt, als er braucht, macht dem Leser, der liest, eine lästige Pflicht. '-DR. Seuss

28. „Verwenden Sie keine Worte, die für das Thema zu groß sind. Sagen Sie nicht unendlich, wenn Sie sehr meinen; sonst hast du kein Wort mehr, wenn du über etwas wirklich Unendliches reden willst.' -C.S. Lewis

29. 'Das wertvollste aller Talente ist es, niemals zwei Wörter zu verwenden, wenn eines ausreicht.' -Thomas Jefferson

30. 'Atticus sagte mir, ich solle die Adjektive streichen und ich hätte die Fakten.' „Harper Lee

Maja Angelou

Maja Angelou

Brian Stansberryl, CC-BY-3.0 über Wikimedia Commons; Leinwand

31. „Man kann Kreativität nicht aufbrauchen. Je mehr du verwendest, desto mehr hast du.“ „Maya Angelou

32. 'Ersetze 'verdammt' jedes Mal, wenn du dazu neigst, 'sehr' zu schreiben; Ihr Lektor wird es löschen und das Schreiben wird so sein, wie es sein sollte.' -Mark Twain

33. „Ich versuche immer, nach dem Prinzip des Eisbergs zu schreiben. Es gibt sieben Achtel davon unter Wasser für jeden sichtbaren Teil.“ -Ernest Hemingway

34. „Wenn du keine Zeit zum Lesen hast, hast du nicht die Zeit (oder die Werkzeuge) zum Schreiben. So einfach ist das.' -Stephen King

35. „Die Beschreibung beginnt in der Vorstellung des Autors, sollte aber in der des Lesers enden.“ -Stephen King

36. „Ein gewissenhafter Schreiber wird sich in jedem Satz, den er schreibt, fragen . . . 1. Was versuche ich zu sagen? 2. Welche Worte werden es ausdrücken? 3. Welches Bild oder Redewendung macht es klarer? 4. Ist dieses Bild frisch genug, um zu wirken?' -George Orwell

Persönliche Vorteile

37. „Schreiben ist eine Form der Therapie; Manchmal frage ich mich, wie all diejenigen, die nicht schreiben, komponieren oder malen, es schaffen können, dem Wahnsinn, der Melancholie, der Panik und der Angst zu entkommen, die einer menschlichen Situation innewohnen.' „Graham Greene

38. „Ich schreibe, um mir Kraft zu geben. Ich schreibe, um die Charaktere zu sein, die ich nicht bin. Ich schreibe, um all die Dinge zu erforschen, vor denen ich Angst habe.' „Joss Whedon

39. 'Ich schreibe, um herauszufinden, was ich weiß.' „Flannery O'Connor

40. „Ich liebe es zu schreiben. Ich liebe den Wirbel und Schwung der Worte, wenn sie sich mit menschlichen Emotionen vermischen.“ „James Michener

41. „Ich schreibe, weil das Leben nur im Nachhinein funktioniert. Du kannst das Leben nicht kontrollieren, zumindest kannst du deine Version kontrollieren.' -Chuck Palahniuk

42. „Wenn jemand gemein zu mir ist, mache ich ihn in meinem nächsten Buch einfach zu einem Opfer.“ „Mary Higgins Clark

Anna Frank

Anna Frank

Autor unbekannt, gemeinfrei über Wikimedia Commons; Leinwand

43. „Ich kann beim Schreiben alles abschütteln; meine Sorgen verschwinden, mein Mut wird wiedergeboren.' -Anne Frank

44. „Ich schreibe ausschließlich, um herauszufinden, was ich denke, was ich betrachte, was ich sehe und was es bedeutet. Was ich will und wovor ich Angst habe.' »Joan Didion

45. „Ich schreibe einfach, was ich schreiben wollte. Ich schreibe, was mich amüsiert. Es ist ganz für mich.' „J.K. Rowling

46. ​​„Ich möchte kein Schriftsteller werden, damit ich über mein Leben schreiben kann. Ich möchte Schriftstellerin werden, um dem zu entkommen.' „Candace Bushnell

47. „Ich ermutige immer noch jeden, der sich verpflichtet fühlt, zu schreiben. . . Schreiben hat so viel zu geben, so viel zu lehren, so viele Überraschungen. . . Der Akt des Schreibens entpuppt sich als seine eigene Belohnung.' „Anne Lamott

48. 'Ich schreibe und werde mich so los und dann kann ich mich endlich ausruhen.' „Clarice Lispector

Das Ende

49. „Es gibt kein wirkliches Ende. Es ist genau der Ort, an dem Sie die Geschichte beenden.’ „Frank Herbert

50. „Wir müssen in allem das Wort ‚finis‘ rechtzeitig schreiben . . . Der Weise ist derjenige, der weiß, wann und wie er aufhören muss.' -Victor Hugo

51. 'Wenn Sie ein Happy End wollen, hängt das natürlich davon ab, wo Sie Ihre Geschichte beenden.' »Orson Welles

52. „Geschichten sind so einzigartig wie die Menschen, die sie erzählen, und die besten Geschichten sind die, bei denen das Ende überraschend ist.“ -Nicholas Sparks