Der Ursprung des Weihnachtsmanns und anderer Weihnachtstraditionen

Feiertage

Stephen ist ein ernsthafter Geschichtsfan, der gerne über die kleineren Geschichten innerhalb größerer historischer Ereignisse recherchiert und darüber schreibt.

Unsere moderne Version des Weihnachtsmanns wird normalerweise mit einem langen, weißen Bart, einer Brille und einem spitzen Hut dargestellt.

Unsere moderne Version des Weihnachtsmanns wird normalerweise mit einem langen, weißen Bart, einer Brille und einem spitzen Hut dargestellt.

Srikanta H.U



Der Ursprung des Weihnachtsmanns

Die Idee des Weihnachtsmanns lässt sich etwa 1700 Jahre bis zu einem frühchristlichen Mönch, dem Heiligen Nikolaus, zurückverfolgen. Der gute Heilige wurde um das Jahr 280 n. Chr. in Patara bei Myra in der heutigen Türkei geboren. Als Mönch wurde er bekannt und respektiert für seine Frömmigkeit, seine Güte und seine Sorge um die Armen und Unterdrückten.

Im Laufe der Jahre wuchsen die Legende und die Popularität des Heiligen Nikolaus weiter, sodass er zur Zeit der Renaissance – fast 1000 Jahre nach seinem Tod – zum beliebtesten Heiligen in Europa geworden war. Dies galt auch nach der protestantischen Reformation, als die Verehrung von Heiligen stark entmutigt wurde und alle außer den berühmtesten und verehrtesten auf der Strecke blieben. Und nirgendwo war er beliebter als in den Niederlanden.

Es ist diese Popularität des Heiligen Nikolaus bei den Niederländern, die für seine Einführung und Akzeptanz in Nordamerika und seinen Weihnachtstraditionen verantwortlich ist. Die Holländer brachten die Tradition des Festes zum Nikolaustag, das jeden 6. Dezember am Todestag des Heiligen abgehalten wird, mit in die Neue Welt. Ein Reporter der New Yorker Zeitung wurde Ende des 18. Jahrhunderts auf eine große Versammlung niederländischer Familien zu diesem Fest aufmerksam und berichtete darüber, wodurch die Tradition verbreitet wurde.

Die Niederländer sind auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Nikolaus in Nordamerika als Weihnachtsmann bekannt wurde. Der Name Weihnachtsmann leitet sich von Sinter Klass ab, dem niederländischen Namen für Sankt Nikolaus.

Obwohl die Niederländer dafür verantwortlich sind, Sankt Nikolaus nach Nordamerika zu bringen, ist es ein bischöflicher Geistlicher aus New York City namens Clement Clarke Moore, der in erster Linie für die Version von Sankt Nikolaus (Weihnachtsmann) verantwortlich ist, die wir heute haben. Es war in seinem Gedicht von 1822, 'Ein Besuch von Saint Nickolas', jetzt bekannt als 'The Night Before Christmas', dass die Welt zum ersten Mal mit dem fröhlichen, rundlichen, rot gekleideten, weißbärtigen, pfeifenrauchenden, schlittenfahrenden Geschenkegeber bekannt wurde, den wir heute kennen und lieben.

Moderne Weihnachtsstrümpfe sehen oft aus wie verzierte und übergroße Socken.

Moderne Weihnachtsstrümpfe sehen oft aus wie verzierte und übergroße Socken.

Dan LeFebvre

Der Ursprung des Weihnachtsstrumpfes

Die bekannteste Legende um die Herkunft des Weihnachtsstrumpfes ist mit der Legende vom Heiligen Nikolaus verwandt. Wie die Geschichte erzählt, war ein armer verwitweter Herr besorgt, dass seine drei Töchter keinen Ehemann finden würden, weil er es sich nicht leisten konnte, sie mit Mitgift zu versorgen. Damals wurden Töchter, die nicht verheiratet werden konnten und deren Eltern es sich nicht leisten konnten, für sie zu sorgen, oft in die Sklaverei oder Prostitution verkauft.

Als der heilige Nikolaus von der Not dieses Mannes hörte, wollte er helfen, wusste aber, dass der Mann zu stolz war, um irgendeine Art von Almosen anzunehmen. So ging er eines Nachts im Schutz der Dunkelheit zum Haus des Mannes, rutschte seinen Schornstein hinab und füllte die Strümpfe des Mädchens – die auf dem Kaminsims aufgehängt waren, damit sie am Feuer getrocknet werden konnten – mit Goldmünzen und schlüpfte dann hinein ungesehen weg.

der-ursprung-der-weihnachtsstrumpfe-und-anderer-festtagstraditionen

Warum wir das Wort „Weihnachten“ für Weihnachten verwenden

Obwohl es durchaus üblich ist, Xmas als Abkürzung für Weihnachten zu verwenden, haben die meisten Menschen keine Ahnung, woher das kommt, und viele Leute glauben, dass es zumindest respektlos und im schlimmsten Fall blasphemisch ist. Dies ist jedoch nicht der Fall , nicht der Fall.

Der Ursprung dieses Begriffs geht auf die Anfänge der christlichen Kirche zurück, als es für Christen notwendig war, geheime Symbole zu verwenden, um sich gegenseitig zu identifizieren. X (chi) ist eigentlich der erste Buchstabe im griechischen Wort für Christus und wurde von frühen Christen verwendet, um ihre Mitgliedschaft in der Kirche anzuzeigen. Weihnachten und Weihnachten bedeuten also genau dasselbe: Christmesse .

Weihnachtsbäume sind zu einem festen Bestandteil der meisten Weihnachtsfeiern in den Vereinigten Staaten geworden.

Weihnachtsbäume sind zu einem festen Bestandteil der meisten Weihnachtsfeiern in den Vereinigten Staaten geworden.

Tyler Delgado

Warum wir einen Weihnachtsbaum aufstellen

Immergrüne Bäume werden seit Tausenden von Jahren verwendet, um Winterfeste zu feiern, lange vor dem Christentum, als Heiden in Europa ihre Häuser mit immergrünen Zweigen schmückten, um sie an den Frühling zu erinnern und ihre Stimmung während der langen kalten Wintermonate zu heben.

Die Idee des modernen Weihnachtsbaums begann jedoch in Deutschland im 16thJahrhundert, als Christen begannen, immergrüne Bäume in ihre Häuser zu bringen und sie mit Lebkuchen, Nüssen und Äpfeln zu dekorieren. Der Brauch setzte sich beim Adel durch und verbreitete sich an königlichen Höfen in ganz Europa, wo die Dekoration aufwändiger wurde.

In Nordamerika galt der Weihnachtsbaum jedoch noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts als fremder, heidnischer BrauchthJahrhundert. Dann, im Jahr 1848, veröffentlichte die Illustrated London Times eine Zeichnung der britischen Königsfamilie, Königin Victoria, Prinz Albert und ihrer Kinder, die um einen voll geschmückten Baum herum feierten, komplett mit brennenden Kerzen und Süßigkeiten, und sich damit für alle Zeiten den Platz sicherten der Weihnachtsbaum in Weihnachtsfeiertagsfeiern.

Warum wir den Tag nach Weihnachten Boxing Day nennen

Es gibt tatsächlich zwei Geschichten über den Ursprung des Boxing Day, beide stammen aus Großbritannien, und beide scheinen gleich wahrscheinlich zu sein, und beide sind höchstwahrscheinlich wahr.

Eine Geschichte erzählt, dass es im 19. Jahrhundert englischer Brauch war, dass die Oberschicht am Tag nach Weihnachten eine 'Weihnachtsbox' an Händler, Bedienstete oder alle anderen gab, die ihnen das ganze Jahr über einen Dienst erwiesen hatten. als eine Art Trinkgeld. Die Kisten enthielten normalerweise Obst, Fleisch, Süßigkeiten oder andere Leckereien oder kleine Geschenke. Die andere Geschichte erklärt, dass der 26. Dezember der Tag war, an dem die Kirche Kisten mit Almosen sammelte, um sie unter den Armen zu verteilen. Da bekannt ist, dass beide dieser Praktiken existierten, scheint es am wahrscheinlichsten, dass beide bei der Benennung des Tages nach dem Weihnachtsfeiertag eine Rolle gespielt haben.

Dies ist eine künstlerische Darstellung einer Tibb

Dies ist eine künstlerische Darstellung einer Tibb's Eve-Feier aus dem 19. Jahrhundert.

Die Neufundland- und Labrador-Tradition, bekannt als Tibb's Eve

Tibb's Eve, auch bekannt als Tipp's Eve oder Tipsy's Eve, je nachdem aus welcher Region der Provinz Sie kommen, ist eine einzigartige Weihnachtstradition in Neufundland und Labrador. Der Begriff Tibb's Eve ist in bestimmten Teilen Neufundlands alt und war eine Art augenzwinkernder Ausdruck, der 'nie' bedeutet. Zum Beispiel: Wenn jemand fragen würde: „Hey Garge, wann gibst du die Pfeife auf, tschüss“, könnte die befragte Person antworten: „Ich nehme an, an Tibbs Eve“. (keine Rechtschreibfehler, phonetisch wiedergegebener neufundländischer Dialekt) Was bedeutet, dass er nie vorhatte, es aufzugeben.

Erst irgendwann um den Zweiten Weltkrieg an der Südküste Neufundlands wurde der Begriff Tibb's Eve mit dem 23. Dezember, dem Tag vor Heiligabend, in Verbindung gebracht. Es begann als eine unbeschwerte Art, die Weihnachtszeit zu verlängern. Die Idee war, dass man an diesem Tag mit dem Konsum von Feiertagsalkohol beginnen könnte, anstatt bis zum Weihnachtstag oder dem Tag danach warten zu müssen, wie es die religiösen Traditionen des Tages vorschrieben.

Die Idee war beliebt, und die Tradition verbreitete sich schnell in der ganzen Provinz. Heute finden Tibb's Eve Partys in ganz Neufundland und Labrador und sogar in anderen Teilen Kanadas und der Welt statt, wo Expat-Neufundländer die Tradition mitgenommen haben.

Frohe Weihnachten und schöne Feiertage!

Frohe Weihnachten und schöne Feiertage!

Obara verstecken

Dies sind nur einige der vielen Weihnachtstraditionen, die weltweit beobachtet und gefeiert werden, wobei einzelne Kulturen, Länder und Regionen viele ihrer eigenen interessanten und einzigartigen Traditionen haben. Wie auch immer Sie und Ihre Familie Weihnachten feiern, es ist die Freude, das Glück und die Zusammengehörigkeit der Jahreszeit, die Liebe zueinander, die in allem durchkommt, was die Jahreszeit zu etwas Besonderem macht.

Dieser Inhalt ist nach bestem Wissen des Autors korrekt und wahrheitsgetreu und ersetzt nicht die formelle und individuelle Beratung durch einen qualifizierten Fachmann.