Bedeutung von Tag der Toten Gesichtsbemalung

Feiertage

Marie ist seit über acht Jahren als freiberufliche Online-Autorin tätig. Sie interessiert sich besonders für Kultur und Geschichte.

Bedeutung-Tag-der-Toten-Gesichtsbemalung

PRO Joseph Martinez

Was bedeuten Day of the Dead Schminkdesigns?

Eine Mischung aus aztekischer und europäischer Symbolik verleiht der Gesichtsbemalung des Dia de los Muertos (Tag der Toten) Bedeutung. Die Tradition ist eine Mischung aus katholischem Glauben und den Religionen der mexikanischen Ureinwohner.



Das häufigste Design besteht darin, das Gesicht so zu bemalen, dass es einem Schädel ähnelt. Für Menschen, die mit der lateinamerikanischen Kultur nicht vertraut sind, mag dies seltsam und sogar beängstigend erscheinen. Allerdings hat der Schädel in Dias de los Muertos eine einzigartig positive Bedeutung, ganz anders als die Skelette und Geister von Halloween. Die mehrtägigen Feiertage sind eine Gelegenheit für Familien und Freunde, sich zu versammeln, für sie zu beten, sie zu ehren, zu feiern und sich an verstorbene Freunde und Familienmitglieder zu erinnern.

Eines der häufigsten Symbole des Feiertags ist der Schädel (oder Calavera), ein Design, das die Feiernden in Lebensmitteln (Zucker oder Schokolade in Schädelform), Masken namens Calacas (Skelette) und (seit kurzem) Gesichtsbemalung zeigen.

Symbole am Tag der Toten Gesichtsbemalung

Schädel

Obwohl die Gesichtsbemalung nicht gerade eine alte Tradition ist, ist das Calavera-Design selbst ziemlich alt. Schädel – bekannt als Schädel oder Calacas in Mexiko – sind ein wesentlicher Bestandteil der Symbolik des Dia de los Muertos in Mexiko. Sie dienen nicht nur als Grundlage zum Bemalen von Gesichtern, sondern sind auch die Form von Bonbons wie Sugar Skulls und für viele von Skeletten inspirierte Dekorationen.

Der Tag der Toten in Mexiko ist eine faszinierende Mischung aus spanisch-katholischen und einheimischen aztekischen Traditionen und Überzeugungen. Schädel und Skelette waren ein wichtiger Bestandteil der Allerheiligenfeste im mittelalterlichen Europa, insbesondere seit der Schwarze Tod die Bevölkerung Europas im 14. Jahrhundert heimsuchte. In ganz Europa haben Künstler, Dramatiker und Dichter über das Thema „Memento mori“ (Erinnerungen, dass wir alle eines Tages sterben müssen) und den „Tanz der Toten“ nachgedacht. Viele Kunstwerke und Bücher zeigten tanzende Skelette oder Porträts mit Totenkopfgesichtern.

Gleichzeitig glaubte die aztekische Kultur in Mexiko, dass das Leben auf der Erde so etwas wie eine Illusion sei – der Tod sei ein positiver Schritt nach vorn in eine höhere Bewusstseinsebene. Für die Azteken waren Schädel ein positives Symbol, nicht nur für den Tod, sondern auch für die Wiedergeburt.

Die Menschen in Mexiko tragen traditionelle Schädelmasken, und die Tradition, Gesichter so zu bemalen, dass sie wie Schädel aussehen, hat sich als Variation dieser Praxis entwickelt. Masken waren in vielen Kulturen schon immer mächtige Objekte, die es dem Träger oft ermöglichen, mit ihrer dunkleren, chaotischen Seite in Kontakt zu treten. Totenkopfschminken ist eine Chance, die Angst vor dem Tod zu überwinden, rücksichtslos zu handeln und den Unfug anzustellen, der zu anderen Jahreszeiten verboten ist!

Dia de los muertos Gesichtsbemalung mischt oft Totenköpfe mit Blumen.

Dia de los muertos Gesichtsbemalung mischt oft Totenköpfe mit Blumen.

Blumen

Blumen sind auch symbolisch wichtig. Viele Schädeldesigns enthalten Blumen, und dasjenige, das am engsten mit Dia de los Muertos verbunden ist, ist die Ringelblume oder Cempazúchitl, die als Blume der Toten bekannt ist. Im aztekischen Glauben war die Ringelblume Mictlantecuhtli, dem Gott der Toten, heilig. Wenn die Seelen verstorbener Familienmitglieder und Freunde auf die Erde zurückkehren, wird angenommen, dass der starke Duft der Ringelblume hilft, sie zurück zu führen.

Blumen werden oft in die gesichtsbemalten Schädeldesigns (und übrigens auch in die Tätowierungen) eingearbeitet. Diese Mischung aus Totenköpfen und Blumen mag einigen seltsam erscheinen, es sei denn, Sie erinnern sich an ihren Zweck, die Angst vor dem Tod zu überwinden und das Leben zu feiern!

Indigene Völker in Peru gedenken des Tages der Toten, indem sie die Gräber ihrer Lieben besuchen.

Indigene Völker in Peru gedenken des Tages der Toten, indem sie die Gräber ihrer Lieben besuchen.

Catrina-Figuren aus Mexiko.

Catrina-Figuren aus Mexiko.

Elegante Totenköpfe: La Catrina

Totenköpfe mögen auf den ersten Blick weder elegant noch feminin erscheinen, aber der elegante Totenkopf ist zu einem wichtigen Tag der Totentradition herangewachsen.

Der Catrina-Schädel (der elegante Schädel) ist eine Radierung von José Guadalupe Posada aus dem Jahr 1913. Das Bild zeigt ein Skelett in der Pracht einer wohlhabenden Dame, eine Erinnerung daran, dass selbst die Reichen und Schönen den Tod in sich tragen. Heutzutage, Der Catrina-Schädel ist eine Inspirationsquelle für die Gesichtsbemalung von Totenköpfen für Frauen, die gleichzeitig beängstigend und schön ist.

In Mexiko ist es üblich, „Catrinas“ zur Zeit des Dia de los Muertos zu sehen. Es sind Damenfiguren in ausgefallenen Kleidern, aber mit nackten Schädeln, die unter ihren geblümten Hüten zu sehen sind.

Posadas Radierung von La Calavera Catrina aus dem Jahr 1913

Posadas Radierung von La Calavera Catrina aus dem Jahr 1913