Angst vor dem Muttertag? 5 Gründe, warum es für immer verschwinden muss

Feiertage

Das Muttersein war lustig und chaotisch, aber ich würde diese Erfahrung für nichts eintauschen.

5 Gedanken über den Muttertag und warum er weggehen muss

5 Gedanken über den Muttertag und warum er weggehen muss

Debra Roberts über Canva.com



Fünf Gründe, warum der Muttertag abgeschafft werden sollte

Statt Blumen und Frühstück im Bett garantiere ich an diesem Tag; Es gibt eine Mutter, die Sie kennen, die ein Lächeln vortäuscht, ihre Tränen versteckt oder sich selbst quält, indem sie all die schäbigen Gefühle über die Mütter anderer in den sozialen Medien liest. Jedes Jahr fürchtet sie diesen Tag in den Wochen davor. Vergessen wir nicht sie oder die anderen erstaunlichen Frauen, die uns gelehrt und geführt haben, besonders wenn unsere Mütter es nicht konnten oder wollten.

Für viele ist der Muttertag mit Trauer oder Verlust verbunden. Hier sind fünf Gründe, warum es keinen Muttertag geben sollte.

1. Der Muttertag sollte nie kommerzialisiert werden

Bevor ich in den Kern dessen eintauche, was ich teilen möchte, möchte ich auf den Ursprung des Muttertags hinweisen und meine Beweggründe für das Schreiben dieses Artikels erläutern.

Viele Menschen, mich eingeschlossen, haben sich nie die Zeit genommen, etwas zu lernen warum Einen solchen Tag gibt es überhaupt. Wir folgen den Massen und fallen gesellschaftlichen Traditionen zum Opfer, ohne es zu wissen warum wir machen es. Mein Ziel ist es, gesellschaftlichen Stress und unangemessenen Druck durch herausfordernde Themen wie dieses abzubauen.

„Der moderne Muttertag wurde erstmals 1908 gefeiert, als Anna Jarvis hielt ein Denkmal für ihre Mutter in der St. Andrew's Methodist Church in Grafton, West Virginia, ab. St. Andrew's Methodist Church hält jetzt die Internationales Heiligtum zum Muttertag . Ihre Kampagne, den Muttertag in den Vereinigten Staaten zu einem anerkannten Feiertag zu machen, begann 1905, dem Jahr, in dem ihre Mutter, Anna Reeves Jarvis, starb. Anna Jarvis war eine Friedensaktivistin, die sich auf beiden Seiten des amerikanischen Bürgerkriegs um verwundete Soldaten kümmerte und Mother's Day Work Clubs gründete, um Probleme der öffentlichen Gesundheit anzugehen. Anna Jarvis wollte ihre Mutter ehren, indem sie die von ihr begonnene Arbeit fortsetzte und einen Tag für alle Mütter einsetzte, weil sie glaubte, dass eine Mutter „die Person ist, die mehr für Sie getan hat als jeder andere auf der Welt“.

1908 lehnte der US-Kongress einen Vorschlag ab, den Muttertag zu einem offiziellen Feiertag zu machen, und scherzte, man müsste auch einen „Schwiegermuttertag“ ausrufen. Aufgrund der Bemühungen von Anna Jarvis feierten jedoch bis 1911 alle US-Bundesstaaten den Feiertag, wobei einige den Muttertag offiziell als lokalen Feiertag anerkannten (der erste war 1910 West Virginia, der Heimatstaat von Jarvis). 1914 unterzeichnete Woodrow Wilson eine Proklamation, in der der Muttertag, der am zweiten Sonntag im Mai stattfand, als nationaler Feiertag zu Ehren der Mütter bezeichnet wurde.

Obwohl Jarvis bei der Gründung des Muttertags erfolgreich war, ärgerte sie sich über die Kommerzialisierung des Feiertags. Bis Anfang der 1920er Jahre Stempelkarten und andere Unternehmen hatten begonnen, Muttertagskarten zu verkaufen. Jarvis glaubte, die Unternehmen hätten die Idee des Muttertags falsch interpretiert und ausgenutzt, und die Betonung des Feiertags liege auf Gefühlen, nicht auf Profit. Daraufhin organisierte sie Muttertagsboykotts und drohte mit Klagen gegen die beteiligten Unternehmen. Jarvis argumentierte, dass die Menschen ihre Mütter durch handgeschriebene Briefe schätzen und ehren sollten, in denen sie ihre Liebe und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, anstatt Geschenke und vorgefertigte Karten zu kaufen. Jarvis protestierte 1923 bei einer Süßwarenhersteller-Konferenz in Philadelphia und bei einem Treffen von Amerikanische Kriegsmütter im Jahr 1925. Zu diesem Zeitpunkt wurden Nelken mit dem Muttertag in Verbindung gebracht, und der Verkauf von Nelken durch die amerikanischen Kriegsmütter, um Geld zu sammeln, verärgerte Jarvis, der wegen Ruhestörung verhaftet wurde.

2. Muttertag ist oft stressig

Während Geburtstage und Weihnachten ganz oben auf der Liste der erzwungenen Ablässe stehen, ist der Muttertag noch etwas irritierender. Es ist die Idee, wie ein Tag all die anderen Tage wettmacht, die nicht so toll waren.

Ich war noch nie ein Fan des Muttertags, habe ihm aber nicht die introspektiven Gedanken gemacht, die ich jetzt mache. Ich habe mein Bestes getan, um es zu genießen, als meine Kinder klein waren, weil es bezaubernd war, ihnen dabei zuzusehen, wie sie sich um die Reinigung von Toiletten stritten und wer die schönsten Blumen für mich auswählte. Es machte mir nichts aus, weil ich von meinen vier kleinen Freudenbomben abgelenkt war, die mich mit süßer Unschuld und aufrichtig guten Absichten liebten. Ich musste nicht zu sehr darüber nachdenken, ob ich nicht selbst diese verschwommene Erhabenheitsgefühle wie eine Tochter habe, was ist eine andere Geschichte .

Als Kind bestand mein Vater, ein liebevoller und beschützender Mann, darauf, dass meine Schwester und ich uns an diesem Tag von unserer besten Seite zeigten. Mom und ich waren immer uneins – ich hatte viel Energie, hatte eine Stimme und stellte Fragen (was nichts Gutes verhieß). Ich wurde angewiesen, nicht zu widersprechen, mit meiner Schwester zu streiten, das Haus zu putzen und während der Kirche ruhig zu sitzen. Es war immer ein Tag voller Anspannung und Erwartungen, und ich hasste ihn.

Jahr für Jahr durchleben diejenigen, die sich darauf beziehen können, die gleichen Gefühle und Emotionen. Manchmal haben wir andere Dinge, die wir am zweiten Sonntag im Mai lieber tun würden. Es zwingt uns, etwas mit unseren Müttern zu planen, was wir tun sollten, weil wir will zu, nicht weil wir verfügen über zu. Für einige Mütter ist es möglicherweise der einzige Tag seit Monaten, an dem sie ihre Kinder sehen oder mit ihnen sprechen können, und das ist für mich falsch. Ich sage nicht, dass es keinen Spaß macht, die Gesichter meiner Kinder zu sehen oder ihre Stimmen am Muttertag zu hören, aber ich möchte sie jeden Tag sehen und von ihnen hören, sogar noch mehr Tage, weil sie mich vermissen und Zeit mit mir verbringen wollen – nicht weil der Kalender es vorschreibt.

3. Wir vernachlässigen oft unsere Mütter

Ich konnte es kaum erwarten, Babys zu bekommen. Ich liebe es auch, Frauen zu helfen, Mütter zu werden, als Arbeits- und Entbindungsschwester . Ich liebe die Freude, die das Muttersein mit sich bringt. Wer genießt nicht das Kuscheln, diese kurze Zeit der Abhängigkeit, das Küssen von Boo-Boos, das Rollen von Müttern, das Trost von Misserfolgen und das Zusehen, wie sie sich auszeichnen?

Bedingungslos liebevolle Mütter wollen nichts anderes als eine starke Bindung zu ihren Kindern und nicht vergessen werden. Wir möchten, dass sie zur Abwechslung nach unserem Tag fragen. Es gibt viele kleine Dinge, die Kinder, ob jung oder alt, für ihre Mütter tun könnten. Kinder neigen dazu, die bedingungslose Liebe und die außergewöhnlichen Dinge, die unsere Mütter für uns getan haben, als selbstverständlich zu betrachten. Wir können ihnen danken, indem wir präsent und aufrichtig daran interessiert sind, was in ihrem Leben passiert.

4. Manche Frauen werden nie Mutter oder haben ihre Mutter verloren

Der Muttertag kann einen bitteren Beigeschmack hinterlassen und einige daran erinnern, was nicht mehr ist oder nie war. Viele besondere Frauen haben sich danach gesehnt, Mütter zu sein, konnten es aber nicht sein. Wie fühlen sie sich an diesem Tag angesichts des Babys, das sie nie gehalten haben, der Kinder, die sie möglicherweise aufgrund unverständlicher Umstände verlassen haben, derjenigen, die abgetrieben wurden, oder des zu früh verlorenen Kindes?

Was ist mit den Kindern, jung und alt, deren Mütter verstorben sind? Einige sind zu früh vergangen, oder einige erst kürzlich? Was ist mit der Mutter, die nicht lieben kann, nicht zufrieden sein kann oder ist von ihren Kindern entfremdet ? An diesem Tag gibt es keine Karten, Blumen, Geschenke oder Worte, um sie zu ehren oder zu trösten.

Der Muttertag mag für manche eine Zeit der Trauer sein

Der Muttertag mag für manche eine Zeit der Trauer sein

Hoto von Kat Jayne von Pexels

5. Muttertag entfacht das Feuer der Erwartung

Es ist der zweite Sonntag im Mai, und damit fängt es an. Als Mütter von Jugendlichen liegen wir extra lange im Bett, weil wir wahrscheinlich im Bett frühstücken (geben Sie es zu – Sie wollen es, und es ist verdammt süß). Wenn unsere Kinder es nicht tun, erwarten wir vielleicht, dass unser Ehepartner es tut. Falsch! Du bist nicht seine Mutter, also hör auf damit. Es ist nicht seine Aufgabe, dich heute anzustarren, es sei denn, er hilft den Kindern dabei. Er hat wahrscheinlich seine eigene Verpflichtung und Schuld, mit der er fertig werden muss.

Als nächstes rechnen wir mit einem kompletten Hausputz von oben bis unten, denn wir „verdienen“ einen Tag im Jahr, um nicht tausend Mal darum zu bitten, die Spülmaschine zu leeren oder den Müll rauszubringen. Schließlich ist Muttertag, ein Tag der Verpflichtung für jedes Kind, ob jung oder alt.

Als nächstes hoffen Sie, einen Raum voller Blumen und selbstgemachter Karten zu betreten. Aber was, wenn nichts von diesen typischen Muttertagsdingen passiert? Der Tag ist ruiniert, und automatisch denkst du: 'Niemand liebt dich.' Du fühlst dich nicht besonders, und dann, OMG! Du hast es vergessen dein Mutter, die zu Hause sitzt und sich fragt wo ihr Karte, Anruf, Brunch und Blumen sind! Du hast vergessen, eine einzige Sache für sie zu tun! Jetzt schließt sich der Kreis; Sie sehen Ihre Kinder an, umarmen sie und gehen Ihrem Tag nach, als wäre es jeder andere ... weil es so ist!

Niemand hat uns die Arme verdreht, um Mutter zu werden, und wir verdienen keinen Ph.D. in der Mutterschaft. Wenn Sie es auf die Grundlagenforschung reduzieren, ist es das, worauf Frauen biologisch programmiert sind – sich fortzupflanzen. Warum brauchen wir also einen festgelegten Tag, um uns selbst und die, die wir lieben, übermäßig zu verwöhnen und unter Druck zu setzen?

5-Gründe-Muttertag-muss-weggehen

Geschenke, die Sie sich selbst machen können, um den Muttertag (oder jeden anderen Tag) zu etwas Besonderem zu machen

Als Mutter von vier Kindern und Tochter, die von ihrer eigenen Mutter abgeschnitten wurde, denke ich über die alltäglichen Dinge nach, die ich für mich selbst oder andere besondere Frauen in meinem Leben tun könnte, die mich beeinflusst haben. Ich versuche meinen Kummer so gut es geht in Freude zu verwandeln. Wir investieren viel Zeit und Energie, um die besten Mütter zu sein, die wir sein können. Wir opfern unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse, damit sie nicht leiden und eine glückliche Kindheit haben. Wir tragen sie und ertragen Körperveränderungen und emotionale Veränderungen. Einige haben Schwierigkeiten, die Schwangerschaft durch gesundheitliche Risiken mit hohem Risiko aufrechtzuerhalten. Lassen Sie uns diesen Muttertag aus diesen und unzähligen anderen Gründen ehren. Hier sind einige Dinge, die ich in den letzten Jahren seit meiner Entfremdung von meiner Mutter und einem meiner sehr wertvollen Kinder für mich selbst getan habe:

  • Studieren und erfahren Sie mehr über Ihren Stammbaum. Die meisten Menschen wissen erst später im Leben zu schätzen, woher sie kommen. Ich studiere meine Vorfahren gewissenhaft und erstelle wunderschöne Bücher, um sie eines Tages für meine Kinder und Enkelkinder zu verlassen. Warum kaufen Sie sich nicht ein Abonnement für Ancestry.com zur Erinnerung an Ihren besonderen Tag?
  • Schreiben Sie einen Brief an eine besondere Frau in Ihrem Leben. Danke ihr für alles, was sie getan oder dir beigebracht hat. Seien Sie konkret und weisen Sie auf besondere Momente hin und wie sie Sie zu dem gemacht haben, der Sie heute sind. Müttern wird normalerweise bis zum Sonntag auf viele Arten erzählt, wie sie versagt haben, aber selten, wie wunderbar sie sind, besonders wenn Sie eine Mutter eines oder mehrerer entfremdeter erwachsener Kinder sind oder wie ich am Ende der Entfremdung stehen.
  • Gönnen Sie sich einen Spa-Verwöhntag. Kaufen Sie Ihren Lieblingswein zum Mitnehmen und entspannen Sie sich. Ich liebe die Spafinder Wellness-Gutschein das wird landesweit in Tausenden von Spas akzeptiert, und versuche, immer 100 Dollar im Wert von 100 Dollar zur Hand zu haben, um mich zu zwingen, rauszugehen und es zu tun!
  • Machen Sie ein neues Bastelprojekt. Das Eintauchen in ein DIY-Projekt ist großartig, um sich vom Tag abzulenken. Wenden Sie sich an Pinterest oder Youtube und suchen Sie dann in Ihrem Lieblingshandwerksladen oder Home Depot nach Vorräten.
  • Erstellen Sie ein Sammelalbum mit Ihren Lieblingserinnerungen. Oder machen Sie es über Ihre Lebensleistungen. An glücklichere Zeiten zu denken, ist gut für die Seele und hilft uns, Dankbarkeit für das zu zeigen, was wir im Laufe der Jahre getan haben.
  • Geh raus und kauf all deine liebsten Kleinigkeiten! Dazu gehören Spezialitäten, Snacks, Wein, Kaffee, Parfüm, Toilettenartikel – alles, was Sie persönlich lieben oder genießen. Gönnen Sie sich die schönen Dinge, die Sie selten kaufen. Es ist Ihr Tag und Sie haben ihn sich verdient!

Dies sind nur einige Beispiele, wie Sie sich am Muttertag verwöhnen können. Und denken Sie daran, es ist nur ein 'Markenzeichen-Feiertag'. Für eine Mutter ist jeder Tag Muttertag. Lassen Sie nicht zu, dass ein erzwungener Urlaub Ihre Emotionen oder Ihr Glück kontrolliert. Über weitere Vorschläge würde ich mich freuen! Bitte kontaktieren Sie mich mit Ihren Ideen, und ich werde in Betracht ziehen, sie dieser Liste hinzuzufügen! Sie können mich auch mit Kommentaren kontaktieren, da der Kommentarbereich hier deaktiviert wurde. Ich verlasse mich auf Kommentare und Feedback, um meine Artikel zu verbessern und meinen Lesern die besten Inhalte zu liefern.

Kämpfen Sie?