Die Grobheit des ersten Weihnachtsfestes (wie es die Bibel erzählt)

Feiertage

Lori Colbo liebt es, über ihren christlichen Glauben und die Bibel zu schreiben, um andere zu ermutigen und zu inspirieren.

Die wahre Geschichte des ersten Weihnachtsfestes ist weit weniger idyllisch, als moderne Feiern vermuten lassen.

Die wahre Geschichte des ersten Weihnachtsfestes ist weit weniger idyllisch, als moderne Feiern vermuten lassen.

Congerdesign l Pixabay



Was sagt die Bibel über das erste Weihnachten?

Weihnachten dreht sich schon lange um Prunk, schöne Lichter, knallige Dekorationen, romantische Rendezvous am Feuer, Schlittenglocken und Schnee. Moderne Weihnachtsfilme handeln selten von der Realität des ersten Weihnachtsfestes. Selbst diejenigen, die Weihnachten als das Fest der Geburt Christi anerkennen, neigen immer noch dazu, dieses erste Weihnachten zu verschönern.

Die wunderschöne Hymne „Stille Nacht“ romantisiert die Geburt Jesu und behauptet, „Alles ist ruhig, alles ist hell“. Es war nicht ruhig und hell, und es war nicht hygienisch. Maria und Jesus hatten keine leuchtenden Heiligenscheine, und die Tiere schauten nicht verwundert zu. Dennoch bleibt das erste Weihnachtsfest ein heiliges Ereignis. Dieser Artikel zielt darauf ab, die modernen Verschönerungen der Geschichte zu entfernen und ihre grobe und bescheidene Realität hervorzuheben, wie sie in der Bibel beschrieben wird.

Der außerordentliche Besucher der gewöhnlichen Maria

Mary war ein junges Mädchen im Teenageralter aus einer armen Familie. Sie lebten in Nazareth, einem obskuren kleinen Dorf abseits der ausgetretenen Pfade. Mary grübelte immer neugierig über Dinge in ihrem Herzen nach und versuchte, die Dinge zu verstehen. Ihr Herz war eine Schatzkiste, in der sie all diese Überlegungen und die Antworten aufbewahrte, wenn sie kamen. Aus der Bibel geht hervor, dass sie eine fromme Anbeterin Gottes war. Sie war mit Joseph verlobt, einem Zimmermann von Beruf und einem guten und ehrenwerten Mann. Höchstwahrscheinlich war es eine arrangierte Ehe, wie es damals üblich war.

Eines Tages ging Mary ihrem Tag nach. Vielleicht erledigte sie Hausarbeiten, melkte eine Kuh, knetete Teig, fütterte Hühner oder holte Wasser. Es war nur ein weiterer Tag. Doch aus dem Nichts erschien ihr der Engel Gabriel. Und wissen Sie, was er zu diesem bescheidenen jungen Mädchen sagte, das ein durchschnittliches Leben in einem kleinen Dorf führte? Er sagte: „Freue dich, Hochbegnadeter, der Herr ist mit dir; Gesegnet bist du unter den Frauen! (Lukas 1:28).

Sie war zweifellos erschrocken, aber sie war auch sehr beunruhigt, also überlegte sie, was das für eine Begrüßung war. Gabriel kannte ihre Angst und sagte ihr, sie solle keine Angst haben, denn Gottes Gunst sei auf ihr. Dann erzählte er ihr von einer unergründlichen Realität, die kommen würde: „Siehe, du wirst in deinem Leib schwanger werden und einen Sohn gebären, und du wirst seinen Namen Jesus nennen. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Und er wird für immer über das Haus Jakob herrschen, und sein Reich wird kein Ende haben.' (Lukas 1:31–33).

Was? Das machte keinen Sinn. Mary fragte ihn: 'Wie kann das sein, da ich keinen Mann kenne?'

Gabriel antwortete: „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch der Heilige, der geboren werden soll, Sohn Gottes genannt werden.' (Lukas 1:35)

Bemerkenswerterweise sagte süße junge grübelnde Mary , „Ich bin der Diener des Herrn. Möge alles wahr werden, was Sie über mich gesagt haben. Sie begrüßte die Botschaft trotz der Tatsache, dass es für ein junges, jungfräuliches Mädchen einen ziemlichen Skandal schaffen würde, vor der Ehe schwanger zu werden. Es würde Joseph und ihre Familie beschämen und ihnen das Herz brechen. Aber andererseits sprach sie mit einem großen Engel. Vielleicht hat sie nicht an die Folgen gedacht. Die junge Maria war eine vertrauensvolle, demütige Dienerin des Herrn. Sie glaubte.

Josefs Dilemma

Stellen Sie sich vor, wie sich die Familien von Joseph und Mary gefühlt haben müssen, als sie erfuhren, dass Mary schwanger war. Ihre Geschichte war unverschämt unvorstellbar. Joseph wollte die Ehe nicht durchziehen, aber da er ein ehrenwerter Mann war, wollte er Maria nicht öffentlich durch eine Scheidung beschämen, also würde er die Verlobung heimlich lösen.

Gott sprach zu ihm in einem Traum und sagte ihm, dass alles, was Maria sagte, wahr sei und dass er weitermachen und sie heiraten und das Kind Jesus nennen solle. Trotz der harten Dinge, denen sie gegenüberstehen würden, gehorchte er und heiratete Mary. Er war ein hingebungsvoller Ehemann und Vater.

Jesu unhygienische Geburt

An diesem ersten Weihnachtsfest herrschte richtig Trubel. Caesar Augustus hatte zu einer weltweiten Volkszählung aufgerufen. Die Menschen sollten zu den Orten ihrer Vorfahren gehen. Sowohl Maria als auch Josef waren Nachkommen Davids, also machten sie sich gemeinsam mit vielen anderen Pilgern auf den Weg nach Bethlehem. Es war eine vier- bis siebentägige Reise von Nazareth nach Bethlehem. Mary war im neunten Monat schwanger, also hat es vielleicht länger gedauert. Sie liefen. Maria ritt vielleicht auf einem Esel, aber die Bibel gibt es nicht näher an. Es war eine beschwerliche Reise. Sie schliefen unter den Sternen oder in irgendwelchen primitiven Unterkünften. Ihre Füße waren müde und schmutzig. So weit in ihrer Schwangerschaft muss Mary unglücklich gewesen sein.

Mary hatte Wehen, als sie in Bethlehem ankamen. Die Stadt war angeschwollen und platzte fast vor Menschen, und es gab keine Bleibe, damit Mary gebären konnte. Joseph war verzweifelt, einen Platz für sie zu finden. Das Gasthaus war voll, aber man bot ihnen den Stall an. Denken Sie an all die Menschen, die die Stadt füllen. Der Stall war wahrscheinlich voll und dreckig. Viel Zeit zum Aufräumen blieb nicht. Jesus wurde mit dem Geruch von Mist und dem Geräusch von Tiergebrüll auf einem Lehmboden und nicht mehr so ​​frischem Heu geboren. Seine Wiege war ein Futtertrog. Ich bezweifle, dass sie es mit Bleichmittel geschrubbt haben. Es war kalt. Es stank. Es war laut mit all den Pilgern draußen, und die Tiere waren nur wenige Meter entfernt und fraßen, brüllten und grunzten.

Joseph musste Hebamme spielen. Wie zermürbend muss es für ihn gewesen sein. Wenn er ihr nur ein sauberes Zimmer mit jemandem hätte besorgen können, der sich um sie kümmerte. Die arme Mary muss Angst gehabt haben und ihre Mutter haben wollen. Mary ging wie alle Frauen durch die Wehen. Sie weinte und grunzte mit den Wehen. Es gab das übliche Chaos nach der Geburt zu beseitigen. Das war nicht das, was Mary und Joseph geplant hatten.

Als Mutter kenne ich diesen magischen Moment, wenn Ihr Baby ankommt. All der Schmerz ist vergessen, und du bist verwundert. Die Geburt Jesu war für seine Mutter und seinen irdischen Vater wunderbar, trotz der Umgebung – doppelt deshalb, weil ihnen gesagt worden war, er sei der Retter der Welt.

Die Entdeckung der schmutzigen Hirten

Draußen auf den Feldern oberhalb von Bethlehem wachten in dieser Nacht Hirten über ihre Herden. Hirten wurden laut vielen Historikern verachtet. Sie waren arme, schmutzige, schnorrende, stinkende, ungebildete Ausgestoßene, denen es an sozialer Anmut mangelte. Aber ich lasse Luke die Geschichte erzählen:

„Nun gab es im selben Land Hirten, die draußen auf den Feldern lebten und nachts über ihre Herde wachten. Und siehe, ein Engel des Herrn stand vor ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umleuchtete sie, und sie fürchteten sich sehr. Da sprach der Engel zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen Menschen widerfahren wird. Denn euch ist heute in der Stadt Davids ein Heiland geboren, nämlich Christus, der Herr. Und dies wird dir das Zeichen sein: Du wirst ein in Windeln gewickeltes Kind finden, das in einer Krippe liegt.' Und plötzlich war da bei dem Engel eine Menge der himmlischen Heerscharen, die Gott lobten und sagten: „Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede auf Erden, Wohlwollen bei den Menschen!“ (Lukas 2,15-19).

Der Himmel über den Feldern von Bethlehem war voller Prunk. Gott wählte diese glorreichen Wesen aus, um einem Haufen ungepflegter Hirten die Herrlichkeit des neugeborenen Königs zu verkünden. Ich liebe das. Gott hatte eine Vorliebe für Hirten, weil wir überall in der Bibel von ihnen hören. Adams und Evas Sohn Abel war ein Hirte, ebenso wie Moses, David, Abraham, Isaak und Jakob. Diese Hirtenzeit bereitete sie auf Größeres in der Zukunft vor. Jesus nannte sich selbst den Guten Hirten und bezeichnete seine Nachfolger als seine Schafe.

Die Hirten, verblüfft von dem, was sie gesehen hatten, verließen ihre Herden und gingen in die Stadt und fanden Jesus, genau wie der Engel es ihnen gesagt hatte. Sie waren nicht abgestoßen, dass Jesus in einer Scheune in einem Tiertrog war. Das war für sie normal. Aber sie hatten Ehrfurcht vor diesem kleinen Baby, weil er der Retter aller Menschen war. „Alle Menschen“ schlossen sie ein. Welche Hoffnung und Wunder sie hatten. Sie waren so aufgeregt, dass sie durch Bethlehem liefen und allen von der Geburt Christi, des Herrn, erzählten.

Blut auf den Straßen von Bethlehem

Die Bibel gibt keine genaue Zeitlinie an, wann die Weisen aus dem Osten kamen, aber es war nicht am Stall. Gelehrte sagen, dass es Tage, Monate oder sogar ein oder zwei Jahre nach der Geburt Jesu war. Die Bibel sagt auch nicht, dass es drei Weise gab. Es sagt „einige“ weise Männer. Wir denken oft, dass diese Weisen aus dem Osten königliche Gewänder tragen. Es ist wahrscheinlicher, dass sie in Reisekleidung waren. Sie reisten Hunderte von Kilometern, um Jesus zu finden.

Die Weisen wussten irgendwie von den Prophezeiungen über die Geburt des Messias. Gelehrte sagen, dass sie vielleicht mit Daniels Prophezeiungen vertraut waren, weil Daniel in Persien war. Unabhängig davon, woher sie es wussten, folgten sie dem Stern, der sie zum König der Könige führen würde. Sie hielten in Jerusalem an, um zu fragen, wo der neugeborene König sei, weil sie ihn anbeten wollten. Dies erschütterte König Herodes und die ganze Stadt Jerusalem. Herodes fühlte sich durch die Nachricht von einem anderen König bedroht. Er fragte die religiösen Führer, wo der Messias geboren werden sollte, und sie sagten ihm Bethlehem. Dann sprach er mit den Weisen und sagte ihnen, sie sollten ihn informieren, wenn sie Jesus gefunden hätten, damit auch er ihn anbeten könne. Aber seine Pläne waren, ihn zu ermorden.

Die müden, aber aufgeregten Weisen fanden, wo das Kind war, und überreichten ihm Geschenke aus Gold, Weihrauch und Myrrhe. Das waren Geschenke, die man einem König anbieten konnte. Sie waren überglücklich. Der Herr warnte sie in einem Traum, nicht zu Herodes zurückzukehren und stattdessen einen anderen Weg einzuschlagen. Herodes war wütend. Er forderte die Ermordung aller Jungen in der Gegend im Alter von zwei Jahren und jünger. Viel Blut wurde vergossen, und es gab Wehklagen, Trauer und Trauer.

Joseph wurde in einem Traum gewarnt, zu gehen und seine Familie nach Ägypten zu bringen, damit Jesus verschont bleiben würde. Sie flohen mitten in der Nacht.

Die Grobheit von Weihnachten

Weihnachten war roh. Es ging um gewöhnliche Menschen, Armut, Skandale, Fußreisen, Wohnungsmangel, die Geburt des Messias in einer Scheune, schmutzige Hirten, Verrat, den Massenmord an Kindern und eine heimliche Flucht, um das Messiaskind vor Herodes' Schwert zu retten.

Die Weihnachtsgeschichte ist herrlich, weil in all dieser Grobheit Christus der Herr durch Gottes außergewöhnliche Wege in die Welt kam. Maria und Josef brachten Jesus nach Hause nach Nazareth, um dort ein gewöhnliches Leben zu führen. Sie bekamen weitere Kinder. Im Alter von 12 Jahren begannen Mary und Joseph, die Zeichen der göttlichen Weisheit und des göttlichen Wissens ihres Sohnes zu sehen. Trotzdem arbeitete er bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr als bescheidener Zimmermann in einer gewöhnlichen Stadt bei einer gewöhnlichen Familie.

Als Jesus seinen Dienst begann, gab es nicht nur Blumen und Einhörner. Nach seiner Taufe führte ihn der Heilige Geist in die Wüste, um vom Teufel versucht zu werden. Vierzig Tage und Nächte lang aß und trank er nicht. Er verbrachte diese Zeit im Gebet. Der Teufel tauchte auf und versuchte ihn zu verführen. Jesus ging natürlich als Sieger hervor, weil er Gott ist.

Er erlebte Müdigkeit und Hunger, Menschenmengen folgten ihm wie Paparazzi und seine Jünger konnten schwierig sein. Er wurde von den religiösen Führern verfolgt, die ihn immer beschuldigten oder auf die Probe stellten, damit sie ihm ein Bein stellen und ihn töten konnten. Es gelang ihnen schließlich. Christus starb am Kreuz, und es war ein langer, qualvoller, demütigender Tod. Aber er ging bereitwillig hin, weil er an dich und mich dachte.

Wir können uns den Weg zum ewigen Leben nicht bei Gott verdienen. Nur das perfekte Lamm des Himmels konnte das tun. Aber er blieb kein toter Retter. Er ist auferstanden und bereitet nun einen Ort für diejenigen vor, die sich dafür entscheiden, ihre Sünden zu bereuen und ihm ihr Leben zu geben.

Denken Sie darüber nach – Jesus war Gott, saß zur Rechten des Vaters im herrlichen Himmel und kam als menschliches Baby auf die Erde. Er war ganz Gott und ganz Mensch. Er ging von einem Thron zu einem mit Mist gefüllten Stall und einer sündkranken Welt, weil er uns liebt.

Ich liebe diese Passage aus Hebräer 12. Das vorherige Kapitel, liebevoll „Die Halle des Glaubens“ genannt, erzählt vom Glauben all der großen Männer und Frauen Gottes aus dem Alten Testament – ​​der großen Wolke der Zeugen. Und Kapitel 12 beginnt damit:

„Deshalb, da wir von einer so großen Menge von Zeugen des Glaubenslebens umgeben sind, lasst uns jede Last abstreifen, die uns bremst, besonders die Sünde, die uns so leicht zu Fall bringt. Und lasst uns mit Ausdauer den Wettlauf laufen, den Gott uns vorgesetzt hat. Wir tun dies, indem wir unsere Augen auf Jesus richten, den Vorkämpfer, der unseren Glauben initiiert und vervollkommnet. Wegen der Freude, die ihn erwartete, erduldete er das Kreuz, ungeachtet seiner Schande. Jetzt sitzt er auf dem Ehrenplatz neben Gottes Thron. Denken Sie an all die Feindseligkeit, die er von sündigen Menschen ertragen musste; dann wirst du nicht müde und gibst auf.“

Danke, Jesus, für alles, was du für uns getan hast.